Fr, 20. April 2018

"Nicht dramatisch"

03.08.2007 18:33

Gardasee trocknet nicht angeblich doch nicht aus

Die Tourismusbranche am Gardasee wehrt sich gegen Medienberichte, wonach der Wasserstand des Sees bedrohlich niedrig sein soll. Derartige Nachrichten "sorgen bei der Tourismusindustrie für erhebliche Schäden, und diese ist die Haupteinnahmequelle des gesamten Territoriums und wichtig für das ganze Land", teilte die Comunita del Garda - das Informationszentrum für die gesamte Gardasee-Region - mit.

Die Lage sei keineswegs dramatisch. Die Zeitung "La Repubblica" hatte vor wenigen Tagen berichtet, die Situation sei wegen der andauernden Trockenheit so bedrohlich, dass der Verkehr mit Tragflügelbooten auf dem Gardasee bereits eingestellt werden musste.

Spätestens Mitte August könnten überhaupt keine Boote oder Schiffe mehr auf dem größten See Italiens fahren, hieß es in dem Artikel. Die Comunita di Garda will gegen die "falschen und übertriebenen Nachrichten" nun vor Gericht ziehen und das römische Blatt verklagen. Für Urlauber gebe es keinerlei Probleme beim Segeln, Surfen oder Wasserskifahren, schrieb die Vereinigung. Lediglich die Tragflügelboote seien vorübergehend durch ebenso schnelle Katamarane ersetzt worden, hieß es weiter.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden