Di, 23. Jänner 2018

"Hai-Tunes"

01.08.2007 14:05

Haie paaren sich zu Cocker und Traumschiff

Pop- und Rock-Musik regt Haie offenbar zur Paarung an – vor allem die Songs von Reibeisenstimme Joe Cocker. Aber auch die Traumschiff-Melodie von James Last kam bei einer Testreihe in zehn "Sea Life"-Aquarien in Deutschland gut an.

Um die Haie zur Paarung anzuregen, wurden sie vier Wochen lang täglich zwei Stunden mit Musik beschallt. In jedem Standort gab es einen anderen Titel, von Klassik über Rock bis HipHop.

Im deutschen Timmendorf, wo „You Can Leave Your Hat On“ von Joe Cocker lief, wurde beobachtet, dass Haie sich zu der Musik umkreisten und wie bei einem Tanz rhythmisch bewegten. Kurz danach wurden 50 Eier von Katzenhaien entdeckt. „Wir können natürlich nicht mit Sicherheit sagen, dass es an der Musik gelegen hat", räumte Biologe Jens Hirzig ein. Aber es sei wahrscheinlich.

Auch im Aquarium in Speyer, wo die Tiere „Push it“ von der längst vergessenen Hip-Hop-Band Salt'N Pepa hörten, fanden Mitarbeiter 50 Katzenhai-Eier. Außerdem kam ein Hummer jeden Tag aus seinem Versteck, wenn die Musik erklang und bewegte sich zu dem Lied.

Ein durchaus typisches Paarungsverhalten wurde in Konstanz bei Justin Timberlakes Song „Rock Your Body“ und in Dresden zu James Lasts Traumschiff-Melodie beobachtet. Bei letzterem verfolgten sich die Tiere sogar und bissen sich (kein Wunder!) in die Flossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden