Mo, 23. April 2018

"Goldesel"-Schmäh

01.08.2007 18:37

Franzosen verdoppeln Geld mit "Zauberpulver"

Um rund 20.000 Euro ist ein afghanischer Kaufmann Ende Juli in Graz von mehreren Franzosen erleichtert worden. Sie redeten dem Mann ein, sie könnten Geldscheine mit einem "Zauberpulver" verdoppeln. Und er glaubte ihnen, nachdem sie den "Goldesel"-Schmäh vorgeführt hatten. Sie bestäubten Geldscheine mit einer chemischen Substanz, wickelten sie in Folie und voilà - das Geld war verdoppelt.

Die beiden Franzosen im Alter von 32 und 29 Jahren demonstrierten Ende Juli einem Afghanen im Keller seines Lebensmittelgeschäftes, wie sie dank Präparation und Beimengung von Chemikalien Geld verdoppeln können. Laut Exekutive dürften sie ein paar Geldscheine mit mitgebrachten Chemikalien bestäubt und dann eigene dazugegeben haben, um den "Dopplereffekt" herzustellen. Der 51-Jährige war überzeugt und gab den Betrügern ein paar Tage nach dem Treffen 20.000 Euro zur gewünschten Vermehrung. 

Banknoten in Alufolie eingepackt
Die Banknoten wurden wieder bestäubt und in Alufolie eingepackt. Mit dem Hinweis, das Geld zwei bis drei Tage so liegen zu lassen, übernahm der Kaufmann das Paket. Zu dem Zeitpunkt befand sich aber nur mehr wertloses Papier in der Folie, wie die Polizei später feststellte.

Einen Tag nach der Übergabe des vermeintlich chemisch behandelten Geldes tauchte ein weiterer Franzose bei dem Kaufmann auf, der das Paket untersuchte und meinte, es müsse noch einmal präpariert werden. 3.000 Euro wären zusätzlich für neue Chemikalien notwendig. Der 51-jährige Mann wurde nun endlich skeptisch, ging zur Polizei und äußerte seine Bedenken. 

Auf Rat der Beamten wurde pro forma ein weiteres Treffen mit den Betrügern vereinbart, bei dem die 3.000 Euro für die benötigten Chemikalien übergeben werden sollten. Die Polizisten konnten dann zwei mutmaßliche Täter festnehmen. Das Geld wurde nicht sichergestellt - laut Polizei wurde es "sicher schon weitergeschickt".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden