Do, 23. November 2017

Tödlicher Alpinunfall

19.07.2007 07:52

Bergsteiger stirbt in Lawine am Gasherbrum II

Tödliches Drama auf einem der höchsten Berge der Erde: Ein 40 Jahre alter Bergsteiger aus dem deutschen Baden-Württemberg ist am Mittwoch in einer Lawine auf dem Gasherbrum II, einem Achttausender in Pakistan, ums Leben gekommen.

Wie der Reiseveranstalter Amical Alpin am Donnerstag mitteilte, war eine vierköpfige Bergsteigergruppe auf dem Weg in ein Höhenlager am Gasherbrum II (8.035 Meter) im Grenzgebiet zu China, als sie in rund 6.700 Metern Höhe von den Schneemassen erfasst wurde.

Der 40 Jahre alte Baden-Württemberger sei ums Leben gekommen, ein 50 Jahre alter Alpinist aus Bayern werde noch vermisst. Ein 35-jähriger Japaner erlitt schwere Verletzungen und solle mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden.

Auch der deutsche Leiter der Gruppe habe bei dem Unglück Rippenbrüche erlitten, teilte die auf alpine Expeditionen spezialisierte Agentur mit.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden