Mi, 23. Mai 2018

"Transformer"-Star

10.07.2007 16:10

Megan Fox: "Ich habe so viele Drogen probiert"

Noch ist Megan Fox bei uns eher unbekannt, doch das dürfte sich schlagartig ändern, wenn sie Anfang August mit dem Sommerhit „Transformers“ in die Kinos kommt. In den USA hingegen gilt sie bereits als „die neue Angelina Jolie“ – und sorgt mit einem umfassenden Drogen-Geständnis für Aufregung.

Der US-Ausgabe des Männermagazins „Maxim“ erzählte die dunkelhaarige Schönheit, dass sie zahlreiche illegale Drogen probiert habe. Aber keine habe ihr so viel gegeben wie Marihuana. Die 21-Jährige sei auch eine vehemente Unterstützerin der Kampagne zur Legalisierung des Suchtmittels und finde, dass es für jeden legal erhältlich sein sollte.

Ganz anders sehe sie dies allerdings bei Drogen wie Kokain, das in Hollywood sowieso fast jeder nehme. Megan: „Die Stars versuchen auch gar nicht zu verbergen, dass sie koksen, außer wenn jemand mit einer Kamera in der Nähe ist. Ich kenne etwa fünf Leute, die derzeit keine harten Drogen konsumieren – und ich bin eine von ihnen.“

Mit Olsen-Twins vor der Kamera
Die 21-Jährige, die mit Ex-„Beverly Hills“-Star Brian Austin Green verlobt ist, begann ihre Schauspiel- und Tanzausbildung im zarten Alter von fünf Jahren. Mit 13 startete sie ihre Karriere als Model und Schauspielerin. Ihr Filmdebüt gab sie mit 15 in dem Film „Ferien unter Palmen“, in dem sie an der Seite der Olsen-Zwillinge Mary-Kate und Ashley spielte.

Warum sie „die neue Angelina Jolie“ genannt wird? Klick dich durch die Diashow in der Infobox und mach dir selbst ein Bild!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden