Mi, 25. April 2018

Löscheinsatz

27.01.2018 14:56

Staubexplosion bei FACC in Ried

Vermutlich eine Staubexplosion löste Samstagfrüh einen gefährlichen Brand in einer Produktionshalle der Firma FACC in Ried im Innkreis aus. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand, den herbeigerufenen Feuerwehren gelang es, die Flammen einzudämmen.

Es war gegen 1.30 Uhr in der Früh, als FACC-Mitarbeiter plötzlich einen lauten Knall im Bereich der Absauganlage hörten. Gleich drauf stand die Anlage schon in Vollbrand. Zu dem Zeitpunkt befanden sich noch rund 20 Mitarbeiter in der Halle, die sofort evakuiert wurde.
"Die Mitarbeiter haben vorbildlich reagiert, bei unserer Ankunft wussten wir, dass keine Menschen mehr in Gefahr sind", betont Feuerwehr-Einsatzleiter Mathias Gruber.
30 Mann der beiden Feuerwehren Ried und Neuhofen im Innkreis standen 1,5 Stunden lang im Löscheinsatz. Ihnen gelang es, die Flammen einzudämmen und ein Übergreifen auf andere Hallen zu verhindern, dann konnte ,Brand aus' gegeben werden.

Brandermittlungen
Die betroffene Produktionshalle bleibt vorerst gesperrt, laut FACC soll die Produktion nach dem Wochenende aber rasch wieder aufgenommen werden. Brandermittler sind seit Samstagvormittag damit beschäftigt, die genauen Ursachen dafür zu ergründen, wie es zu der Staubexplosion kommen konnte.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden