So, 22. April 2018

Brutaler Überfall

26.01.2018 15:05

FPÖ-Gemeinderat liegt nach Überfall im Spital

Der Freiheitliche Gemeinderatsklub in Salzburg ist in Sorge: Sein jüngstes Mitglied, Bernhard Höllinger (26), liegt nach einem brutalen Überfall im Krankenhaus. Unbekannte stießen ihn bei voller Fahrt vom Fahrrad und klauten ihm sein Bike.

In der Nacht auf Donnerstag war er gerade auf dem Nachhauseweg, als ihn drei Unbekannte auf Höhe des Klausentors in Salzburg-Mülln plötzlich mit voller Wucht vom Fahrrad stießen. Höllinger schlug dabei mit dem Kopf auf dem Bordstein auf und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kam, war sein neongelbes und grünes Cube-Bike verschwunden. Mit Gehirnerschütterung, Prellungen und Schürfwunden musste er stationär im Spital behandelt werden, befindet sich nun am Weg der Besserung. Zu den Tätern kann er kaum Angaben machen: "Das ging alles so furchbar schnell", schildert er der "Krone". Die Polizei ermittelt.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden