Mo, 23. April 2018

Menschen in Salzburg

26.01.2018 13:50

Weil die Hoffnung lebt

Das erste ambulante Rehabilitationshaus hat Dr. Ramiro Febres Landauro in Salzburg eingerichtet. Um überleben zu können, braucht es Sponsoren

Es ist leider so, dass Patienten generell nicht die beste Behandlung bekommen, sondern stets die günstigste", sagt Dr. Ramiro Febres Landauro: "Während meiner Ausbildung habe ich das live miterlebt: Wer es sich leisten kann, dem stehen alle Möglichkeiten offen. Und wer kein Geld hat, muss leiden." Und das erinnere ihn ein wenig an das Mittelalter.

Vor zwei Jahren hat er im Haus Strubergasse 18 das ambulante Rehabilitationszentrum St. Lukas ins Leben gerufen, benannt nach dem aus Syrien stammenden Evangelisten Lukas, der einst mit seiner Kenntnis von Arzneien vielen Menschen geholfen hat. "Bei uns gibt es keine Medikamentation und kein Ruhigstellen der Patienten.", sagt der Mediziner: "Sondern Rehabilitation. Und wir vermitteln den Menschen: Es gibt keine Hoffnungslosigkeit." Die bisher einzigartige ambulante Rehabilitationsmöglichkeit bietet den Patienten die Möglichkeit, dass sie dabei in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können. Gemeinsam mit der Neorologin Dr. Sonja Kinast gibt es hier Neurorehabilitation, Kinderrehabilitation, medizinische und geriatrische Trainingstherapie mit den neuesten Therapierobotern: Therapie gegen Spastik und Lähmung. Außerdem eine Hippotherapie und Galileo-Muskeltraining: "Die Therapie für Kinder ist bei uns kostenlos", sagt Mediziner Febres Landauro: "Als Vater von acht gesunden Kindern weiß ich, was es heißt, wenn Eltern Kinder leiden sehen."

Und er berichtet vom elfjährigen Florian, der 2016 ins Haus kam und bei dem es undenkbar schien, dass er jemals wieder gehen würde können: "Heute kann er sich zumindest mit Krücken wieder fort bewegen." Oder die 13-jährige Lucia, die bei einem Unfall ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitt: "Sie war fünf Jahre an den Rollstuhl gefesselt, heute kann sie wenigstens wieder ein paar Meter gehen."

Denn häufig übernimmt die Krankenkasse nur eine zeitlich beschränkte Therapie: "Rehabilitation aber muss zum Lebensstil des Kindes werden, bis hin zur bestmöglichen Genesung." Ramiro Febres Landauro ist ein tiefgläubiger Mensch, der sagt: "Wenn du einmal vor der Himmelspforte stehst, wird dich Petrus nicht nach deinem Kontostand fragen, sondern danach, wie viele gute Taten du vollbracht hast." Er hat viel privates Geld in die ambulante Reha-Klinik gesteckt, doch er weiß: "Wir bräuchten Sponsoren, die unser Überleben sichern." Wenn 10.000 Menschen jeden Monat fünf Euro, also einen Big Mac und ein Cola spenden würden, wäre das Haus St. Lukas ohne Sorgen...

Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Steckbrief:

Geboren: Am 17. 3. 1976 in Peru.
Sternzeichen: Fisch.
Familie: Verheiratet mit Janine, acht Kinder zwischen vier Monaten und 12 Jahren.
Beruf & Werdegang: Mit fünf Jahren nach Spanien, danach England, Frankreich und Deutschland. Medizin-Studium in Jena, Psychologie in Würzburg, seit 2012 Arztpraxis in Salzburg und Bayern, ärztlicher Leiter des St. Lukas Rehabilitationszentrums seit 2016.
Das bin ich: Verständnisvoll und einfallsreich, immer auf der Suche nach richtigen Lösungen. Jemand, der jeden Tag Freude am Beruf hat.
Ich liebe: Menschen zu helfen.
Ich glaube: An Gott. Ich bin ein tief frommer Katholik.
Das Wichtigste im Leben: Die Eigenschaft zu lieben. Ohne Liebe geht alles zugrunde.
Meine Musik: Gregorianische Choräle, sonst Pop-Musik der 80er und 90er Jahre.
Ich lese: Fachliteratur.
Hobbys: Ich habe acht Kinder, die benötigen all unsere Zeit.
Stärke: Belastbarkeit.
Schwäche: Peruanische Pünktlichkeit.
Kraftplatz: Jede Kirche.
Urlaub: Am besten mit wohltätigen Aktionen verbinden. Wir waren mit sieben Koffern voller Spielsachen in einem indischen Waisenhaus.
Mein Traum: Unser ambulantes Rehab-Zentrum auf finanziell sichere Beine stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden