Fr, 27. April 2018

In Haft:

23.01.2018 08:45

Zu viel Alkohol ließ Mann gefährlich ausrasten

Kein unbeschriebenes Blatt ist jener Familienvater aus dem Bezirk Güssing, der - wie berichtet - bei der Polizei angekündigt hatte, seinen zukünftigen Schwiegersohn zu töten. Schon 2012 war der heute 49-Jährige verhaftet worden. Damals hatte er seine Frau mit Benzin übergießen und anzünden wollen.

"Krone"-Lesern ist der Fall bekannt: Vergangene Woche hatte der aufgebrachte Mann in einem Telefonat mit einem Polizisten einen Mord angekündigt. Im Fadenkreuz: der Schwiegersohn in spe. Dann fuhr der aufgebrachte Anrufer mit dem Auto los. Bevor er an der Wohnadresse seiner Tochter (26) und deren Partner (29) in der Oststeiermark ankommen konnte, wurde er von Fahndern und der Sondereinheit EGS festgenommen. Der 49-Jährige war offenbar betrunken.

"Der Verdächtige war offensichtlich so schwer betrunken, er konnte nach der Festnahme nicht einvernommen werden", schildert ein Ermittler.

Das ist nicht der erste dramatische Ausraster des Mannes. Im Herbst 2012 war er mit vollem Benzinkanister und einem Feuerzeug ins Schlafzimmer seiner damaligen Ehefrau im Bezirk Güssing gestürmt. Im Rausch hatte der Eifersüchtige vor, sie mit Sprit zu übergießen und anzuzünden, weil sie sich wegen seiner Alkoholprobleme von ihm scheiden lassen wollte. Die Frau konnte sich wehren und zu den Nachbarn flüchten. Nun ist der Mann erneut in Haft.

K. Grammer & Ch. Schulter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden