Sa, 21. April 2018

Zum Gedenken

21.01.2018 19:49

Huhn Bocuse für die Obauer-Mannschaft

Vor dem Restaurant Obauer in Werfen wehte am Sonntag die rotweißrote Fahne. Und drinnen gab es für die Mannschaft ein Huhn Bocuse. So gedachten Karl und Rudi Obauer des Jahrhundertkochs, der am Vortag im 91. Lebensjahr verstorben war. "Ohne Paul Bocuse wären wir hier in Werfen heute nicht so weit!"

Der französische Koch gehörte zu den Erfindern der Nouvelle Cousine, der neuen Küche. Sein Restaurant wurde seit 1965 ohne Unterbrechung mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Zu seinen Schülern und Bewunderern gehören Eckart Witzigmann aus Bad Gastein und die Brüder Obauer aus Werfen. Bocuse war bereits im Alter von neun Jahren Koch im väterlichen Betrieb. Zunächst betrieb er fünf Restaurants. So um 1980 sei es gewesen, bei einer Frankreich-Tour, erinnern sich die Brüder Obauer am Sonntag im Gespräch mit der "Krone", "wir gönnten uns bei einer Reise durch Frankreich einen Besuch bei Bocuse," schildern die Pongauer, die damals bereits eine Haube errungen hatten.

Der Eindruck war prägend: "Bocuse hat uns gezeigt, wohin die Reise geht, So etwas sollten wir unbedingt selbst anstreben, der Mann hatte Inspiration, eine ungeheure Ausstrahlung und seine Kochbücher sowie die TV-Sendungen waren legendär.

Die bescheidenen und sympathischen Obauers schreiben ihren nun schon Jahrzehnte lang andauernden Erfolg in "Werfen, dem Ort zwischen den Bergen" Bocuse zu. Die Lage ist ja für einen Gastronomiebetrieb ziemlich schwierig, doch heute kennt jeder Feinschmecker in Europa den Weg über die Tauernautobahn.

Paul Bocuse: Seine Persönlichkeit sei ansteckend und unbeschreiblich gewesen, sein Wissen unwahrscheinlich, eine echte "Leader-Figur" eben. Bocuse war Gründungsmitglied im Jahr 1954 des "Les Grandes Tables du Monde" und er gratulierte den Salzburgern persönlich, als sie 1994 aufgenommen wurden. Rudi Obauer leitete 14 Jahre lang den "Bocuse dor", den größten Jungkoch-Wettbewerb.

Kurz vor seinem 80. Geburtstag erschienen die Memoiren von Paul Bocuse. So verriet er, dass er Jahrzehntelang mit drei Frauen zusammen lebte und drei Haushalte unterhielt. In den letzten Jahren litt der Jahrhundertkoch an Parkinson. Der Jahresumsatz der von Paul Bocuse betriebenen Restaurants betrug im Jahr 2012 knapp 50 MIllionen Euro, er hatte 700 Beschäftigte. "Das Huhn Bocuse wird natürlich nicht auf der Speisekarte stehen," verriet Karl Obauer am Sonntag. "Es war eine Erinnerung an den großen Meister und es sollte unserer bewährten, fleißigen Mannschaft zeigen, wie sehr die Ideen dieses Genies unseren erfolgreichen Betrieb geprägt haben. "

Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden