Fr, 20. April 2018

ÖAMTC warnt:

17.01.2018 05:50

Glatteis ist doppelt gefährlich

Es geht nicht nur um die eigene Sicherheit, sondern auch ums Geldbörsel: Wer trotz winterlicher Fahrverhältnisse zu schnell unterwegs ist oder ohne Winterreifen einen Unfall baut, kann im schlimmsten Fall bei der Kaskoversicherung durch die Finger schauen. Denn die Versicherer schauen genau hin, was passiert ist.

Es schneit, es regnet, dann schneit’s wieder und zwischendurch bildet sich Eis. Der Winter ist nach Oberösterreich zurückgekehrt und je nach Region muss man teilweise sauber aufpassen, wenn man ohne Schrammen und Dellen an der Karosserie unterwegs sein will.

Kaskoversicherte haben´s nur theoretisch gut
Kaskoversicherte haben’s nur theoretisch gut - darauf weist der ÖAMTC nun hin. Verkehrsjurist Martin Hoffer erklärt: "Problematisch oder teuer wird es, wenn sich ein Fahrzeuglenker nicht den winterlichen Fahrbedingungen angepasst hat."

Wer nicht aufpasst, muss selber blechen
Wer bei Glatteis zu schnell unterwegs ist, oder mit Sommerreifen durch den Neuschnee pflügt, kann einerseits auf den eigenen Forderungen gegen einen Unfallgegner sitzen bleiben und überdies von der eigenen Versicherung einen Schlechtpunkt kassieren. Bei der Haftpflicht erfolgt normalerweise eine Malus-Rückstufung um drei Stufen. Bei der Vollkasko kann es passieren, dass der Versicherte ganz durch die Finger schaut, sollte ihm eine grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden.

Versicherungen lassen es oft auf Klagen ankommen
Hoffer: "Leider lassen es Versicherungen bei Kaskoschäden gerne auf Klagen ankommen, deshalb empfiehlt sich generell eine Rechtsschutzversicherung."
Jedenfalls hilft vorausschauendes Fahren, erklärt ÖAMTC-Fahrtechnik-Profi Franz Bruckmair - siehe Interview.

"Krone": Das Winterwetter kommt wieder auf Touren und bringt Schnee, Regen und teilweise auch Glatteis.
Franz Bruckmair: Mit Glatteis muss man nicht nur bei klirrendem Frost rechnen, am Abend friert Schmelzwasser schnell wieder ein und es wird spiegelglatt.

"Krone": Was sollen die Autofahrer beachten?
Bruckmair: Vorausschauend fahren, um gar nicht erst in Gefahrensituationen zu kommen, ausreichend Tempo reduzieren - also angepasst fahren. Und dank ABS und ESP kann man auch stark bremsen.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden