Di, 24. April 2018

2718 Einsätze

13.01.2018 15:34

Christophorus-Crews sind immer öfter in der Luft

Es ist wahrhaftig beeindruckend, was die Christophorus-Rettungsteams der vier Tiroler Stützpunkte - Kitzbühel, Innsbruck, Zams und Lienz - jährlich leisten. 2016 hoben sie 2577 Mal ab, um Leben zu retten. Im Vorjahr absolvierten sie sogar stolze 2718 Einsätze. Die meisten davon waren Berg- und Freizeitunfälle, gefolgt von internistischen sowie neurologischen Notfällen.

Bei Sonnenaufgang starten sie ihren Dienst, bei Sonnenuntergang beenden sie ihn wieder. Die Christophorus-Crews - bestehend aus einem Piloten, einem Notarzt, einem Flugretter und im Winter auch noch aus einem Lawinenhund samt Herrchen - sind an allen vier Stützpunkten ganzjährig im Einsatz. Und dabei sind sie ganz schön gefordert: An Spitzentagen absolvieren sie schon mal einen 16-Stunden-Dienst am Stück!

Die meisten Einsätze absolvierte der C4 (Kitzbühel)

Schlüsselt man die 2718 Einsätze (davon 138 Fehleinsätze) auf die vier Stützpunkte auf, wird klar, dass der C4 (Kitzbühel) mit 901 Einsätzen das Ranking anführt. An zweiter Stelle ist der C1 (Innsbruck) mit 735 Notfällen, gefolgt vom C5 (Zams) mit 786 Einsätzen. Schlusslicht bildet der C7 (Lienz) mit 287 Rettungsflügen. Neun Flüge sind in der Statistik nicht definiert. Der Anstieg der Einsätze im Vergleich zu 2016 lässt sich auf das schöne Wetter zurückzuführen, wie Pressesprecher Ralph Schüller verdeutlicht: "Das Wetter war über das ganze Jahr hinweg mehr oder weniger kontinuierlich schön. Es gab kaum Tage, an denen auch nur ein Hubschrauber wetterbedingt nicht starten konnte."

Bergunfälle: Skifahrer traf es am häufigsten

Bezüglich der Art der Unfälle gibt es wenig Überraschungen: Am häufigsten kam es zu Berg- und Freizeitunfällen im alpinen Bereich (1004 Einsätze). Über die Hälfte traf es hierbei Skifahrer, die auf der Piste (und nicht im freien Skiraum) unterwegs waren. Internistische Notfälle waren es hingegen in Summe 704, neurologische Notfälle 247. Auch die Nationalität der Verletzten, die gerettet wurden, ist genau aufgelistet:

  • 1425 Österreicher
  • 675 Deutsche
  • 142 Niederländer
  • 52 Schweizer
  • 48 Engländer
  • 376 keine Angaben

Nachtsichtgeräte waren 2017 eine Neuheit

Spannend: Im Vorjahr wurde die Flugsicherheit der Piloten bei Dämmerung erhöht - und zwar durch Nachtsichtgeräte. "Die finstere Nacht wird damit zum Tag, was uns natürlich unsere Arbeit erleichtert", erklärt Pilot Christoph Grünbacher.

Jasmin Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden