So, 22. April 2018

Wachkoma-Patienten

13.01.2018 13:46

Überleben, ohne jemals wieder zu erwachen

Das Drama um Wachkoma-Patientin Jacintha aus Lenzing: Sie dämmert seit viereinhalb Jahren vor sich hin, während ihr Ex-Freund, der sie ins Koma gewürgt hatte, wie berichtet schon bald aus der Haft entlassen werden könnte. Für Opfer und Angehörige aber geht der Albtraum weiter, denn ein Erwachen gibt es nicht!

"Bei solchen Patienten wurde die Hirnrinde, die fürs Aufwachen zuständig ist, durch Sauerstoffmangel kaputt. Da gibt es leider keine Wunder", hatten Anästhesie-Primar Udo Illievich und Neurologie-Oberarzt Hans Peter Haring vom Wagner-Jauregg-Spital anläßlich eines Wachkoma-Kongresses in Linz in einem "Krone"-Interview erklärt.

Patienten brauchen möglichst natürliches Umfeld
In Oberösterreich teilen etwa einhundert Patienten das Schicksal mit Jacintha, werden in Wachkoma-Stationen in den Pflegeheimen Schloss Cumberland bei Gmunden, wo auch Jacintha betreut wird, Christkindl bei Steyr und Schloss Haus in Wartberg ob der Aist gepflegt. Dabei wird versucht, den Wachkoma-Patienten ein möglichst natürliches Umfeld zu bieten. "Diese Patienten haben Empfindungen, reagieren oft auf Stimmen und Musik", hatte der Leiter von Schloss Haus vor dem Kongress der "Krone" erklärt. Wichtig sind daher regelmäßige Kontakte mit Angehörigen, die Patienten sehen sogar fern.

Einige Opfer schon seit Jahrzehnten im "Dauerschlaf"
Die meisten Opfer fallen nach Reanimationen ins Wachkoma, einige nach Unfällen, wenn die Sauerstoffversorgung zum Gehirn zu lange unterbrochen war. Sie haben aus medizinisch noch nicht geklärten Gründen die Augen offen, werden nicht künstlich mit Maschinen am Leben erhalten. Einige der Patienten in Oberösterreich liegen schon seit fast zwei Jahrzehnten in einem "Dauerschlaf", es ist ein Überleben ohne erwachen.

Keine Wunder, aber Angehörige hoffen ein Leben lang
"Wir hoffen aber trotzdem auf ein Wunder", sagt Jacinthas Mutter das, für was alle Angehörigen von Wachkoma-Patienten beten.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden