Mo, 22. Jänner 2018

"Krone"-Ombudsfrau

12.01.2018 13:00

Postler gab Packerl ohne Benachrichtigung ab

Manchmal kann der Postfuchs die Lust am Shoppen schon etwas trüben: Bestellte Pakete erreichten eine Leserin nur mit großem Aufwand ihrerseits. Grund: Ihr "Stamm-Zusteller" war nicht im Dienst, seine Vertretung gab die Sendungen ohne Benachrichtigungen ab.

"Immer, wenn unser Postmann im Krankenstand oder auf Urlaub ist, wird nicht ordnungsgemäß zugestellt", ärgerte sich Monika P. aus Wien. So auch bei dessen letzter Abwesenheit: Frau P. hatte bei verschiedenen Firmen - vom Tierhandel-Unternehmen bis hin zur Wellness-Kette - bestellt, doch auf ihre Pakete wartete sie vergebens. Die Kartons wurden offensichtlich innerhalb der Wohnhausanlage bei diversen Bewohnern abgegeben. Doch sie als eigentliche Paketempfängerin sei nicht informiert worden, bei welchem Bewohner sie ihre Packerln abholen könnte. "Heuer haben viele Kunden ihre Pakete in der Anlage gesucht", wandte sich Frau P. letztlich verärgert an uns.

Die Ombudsfrau fragte bei der Österreichischen Post nach: Im betroffenen Zeitraum habe eine Urlaubsersatzkraft ausgeliefert, dabei sei es offensichtlich zu Problemen gekommen. Die Zustellbasis vor Ort sei nun aber "sensibilisiert", man werde künftig besser auf eine korrekte Zustellung achten.

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden