So, 22. April 2018

Abschied Ende April

11.01.2018 16:19

Noch-Chef sieht Linzer Flughafen-Zukunft positiv

Für die wieder aufgenommene Türkei-Verbindung ab Mai wird sogar überlegt, einen größeren Flieger zu nehmen. Ob eine dritte Mallorca-Verbindung pro Woche dazu kommt, ist noch offen. "Wir haben die Talsohle durchschritten", sagt Gerhard Kunesch, der Ende April seinen Chefsessel am Linzer Flughafen räumt.

Ab Anfang April ist sein Nachfolger Norbert Draskovits da. Nach einem Monat Übergangsphase übernimmt der 58-Jährige dann per 1. Mai den Job von Gerhard Kunesch, der in Pension geht. "Der April wird sicher hektisch", sagt Kunesch, der derzeit das normale Tagesgeschäft erledigt und sich auch weiter darum bemüht, eine Verbindung nach Zürich und Amsterdam für Linz zu bekommen.

Plus bei Fracht
Mit dem Sommer-Angebot, das von den Reise-Veranstaltern beworben wird, ist der Noch-Flughafen-Chef sehr zufrieden. Nach dem Rückzug von FlyNiki konnte in Hörsching für die Ferienzeit des Vorjahres nur ein Not-Programm aufgestellt werden. Für heuer sind wieder 25 Prozent mehr Griechenland-Flüge fixiert. 2017 verlief für den Blue Danube Airport trotz des FlyNiki-Tohuwabohus besser als erwartet, beim Fracht-Transport legte man deutlich zu. "Die Basis ist gut, dass es keine Eintagsfliege bleibt", sagt Kunesch. Für heuer wird mit einem Plus der Passagierzahlen um 10% gerechnet.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden