Di, 24. April 2018

Aktion 20.000

03.01.2018 16:42

"Die Arbeit im Heim gibt viel Selbstvertrauen"

Offiziell von der VP-FP-Bundesregierung "ausgesetzt", hängt die Aktion 20.000, ein erst Mitte 2017 gestartetes Beschäftigungsprojekt für ältere Langzeitarbeitslose, am seidenen Faden. Im Caritas-Pflegeheim von Preding haben seit August eine Frau und drei Männer durch diese Initiative eine neue Beschäftigung gefunden. Die Erfahrungen sind positiv.

"Alle vier haben sehr darunter gelitten, dass sie nicht mehr gearbeitet haben", erzählt Maria Riebenbauer, die das Heim in Preding mit 47 Bewohnern leitet. Als der Bezirk Deutschlandsberg gemeinsam mit Voitsberg steirische Pilotregion für die Aktion 20.000 wurde, tat sich ein Fenster auf.

Die neuen Kräfte hatten keine Erfahrungen im Pflegebereich und können auch nicht direkt in der Pflege eingesetzt werden, dennoch sind sie laut Riebenbauer eine wertvolle Hilfe. "Die Frau macht zum Beispiel die Wäsche. Ein 59-Jähriger, der früher Techniker war, kniet sich bei der Animation von unseren Bewohnern und Bewohnerinnen hinein."

Mehr Selbstvertrauen durch die Arbeit
Aus dem normalen Budget könnten diese Mitarbeiter nicht angestellt werden. Bei der Aktion 20.000 übernimmt allerdings der Staat ihre Entlohnung.

Riebenauer registriert bei den vier Neuen eine positive Verwandlung hin zu mehr Selbstvertrauen. Die Meldung vom Stopp der Aktion sorgt jetzt aber für Verunsicherung, auch wenn betont wird, dass bisher geschaffene Arbeitsplätze nicht wackeln. Für Riebenbauer ist klar: "Diese Menschen würden sich auch bei guter Konjunktur schwer tun, einen Arbeitsplatz zu finden."

Caritas-Vorarbeiten sind großteils obsolet
In der Pilotregion hat die Caritas insgesamt 19 Jobs in drei Heimen geschaffen. Steiermarkweit hatte man laut dem Bereichsleiter Peter Wagner die Vorbereitungen für 180 Plätze abgeschlossen - dieser Aufwand war umsonst. Es werden maximal 60 werden; jene, die bereits vor dem Jahreswechsel fixiert wurden. Wagner: "Wir erfahren aber derzeit jeden Tages etwas Neues."

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden