Mo, 23. April 2018

Stöpsel im Ohr:

02.01.2018 15:59

Räuber suchte sich ein "taubes" Opfer!

Wieder ein Raub auf einen Passanten - und wieder wurde jemand zum Opfer, der offensichtlich "taub" war. Eine Traunerin (29) hörte den Täter nicht kommen, weil sie Kopfhörer im Ohr hatte und Musik lauschte. Am Vortag suchte sich ein Räuber in Linz eine 95-Jährige als Opfer, von der er keine Gegenwehr fürchten musste.

Um Banken und Tankstellen machen Räuber jedes Jahr einen größeren Bogen - zu viel Risiko für oft wenig Beute. Im Vorjahr wurden in Oberösterreich 19 so genannte  "Hochrisikobetriebe" überfallen, darunter fünf Tankstellen, acht Banken, zwei Juweliere, eine Trafik und zwei Lebensmittelmärkte. Die Zahl der  "Passantenraube", bei denen meist Fußgänger von hinten niedergestoßen werden, um an deren Handtaschen zu kommen, ist etwa viermal so hoch.

Zweiter Überfall
Zum Jahresbeginn konnten zwei Straßenräuber unerkannt flüchten. Zuerst riss ein Täter eine 95-jährige Linzerin an der Bushaltestelle in der Goethestraße zu Boden, raubte die Handtasche. Wenig später entriss in Traun ein Verbrecher einer 29-jährigen Einheimischen, die durch Musik abgelenkt war, von hinten die Handtasche. Die Frau stürzte, rappelte sich hoch und verfolgte den Räuber, der ihr neben Bargeld und Dokumenten auch einen goldenen Armreif entwendet hatte, ehe er sie abhängen konnte.

Täter liefen Polizei in Arme
Zwei Tage zuvor hatten - wie berichtet - in Linz-Urfahr zwei Angreifer einen 28-Jährigen, der auch durch "Stöpsel" im Ohr abgelenkt war, zu Boden geschlagen und 150 € erbeutet. Dieses Duo, zwei 16-jährige Migranten, lief der alarmierten Polizei direkt in die Arme.
Ein Räuber-Trio, das kurz zuvor sein betrunkenes Opfer (24) in Linz-Ebelsberg aus der Straßenbahn gezerrt hatte, ist auf der Flucht.

Straßenraub selten aufgeklärt
Während bei den Überfallen auf die Risikobetriebe eine Aufklärungsrate von mehr als 60 Prozent erreicht werden konnte, liegt sie bei den Straßenrauben kaum bei zehn Prozent. Eine nahezu 100-Prozent-Quote wird  bei den Überfällen im Migranten-Milieu gemeldet, wo erst am Neujahrstag ein Afghane (19) von drei Landsleuten und einem Bangladescher (16 bis 22 Jahre) mit einem Messer verletzt worden war.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden