Do, 26. April 2018

Schussübungen

01.01.2018 18:05

Querschläger traf Steirer im linken Auge

Im Nachhinein wundert es einen, dass ein 25-jähriger Oststeirer, der nun im Krankenhaus liegt, mehrere Waffen legal besitzen durfte. Mit einem Gewehr schoss er auf einen gusseisernen Ofen - so lange, bis ihn ein Querschläger ins linke Auge traf. Ob das Augenlicht gerettet werden kann, ist mehr als fraglich.

Der Kfz-Mechaniker und Waffennarr fuhr Sonntagnachmittag nach Passail, um dort im Ortsteil Arzberg auf dem Grundstück seiner Freundin ein Selbstladegewehr auszuprobieren. Er tat dies auf einer Wiese, wo er aus einer Entfernung von nur drei Metern auf einen alten, aus Gusseisen gefertigten Ofen feuerte. Doch die Übungen nahmen plötzlich eine jähes und schmerzhaftes Ende.

Ein Querschläger drang dem 25-Jährigen ins linke Auge. Der Schwerverletzte konnte selbst die Rettung verständigen. Er befindet sich im LKH Graz. Sein Augenlicht wird vermutlich nicht mehr zu retten sein.

Im Haus des Oststeirers stellte die Polizei mehrere Faustfeuer- und zwei Langwaffen sicher. Der Einsatz wurde durchgeführt, weil die Behörde umgehend ein vorläufiges Waffenverbot verhängt hatte. Bleibt nur zu hoffen, dass daraus ein dauerhaftes wird.

Manfred Niederl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden