Di, 12. Dezember 2017

Vor Übergabe in Wien

07.12.2017 16:02

Mit 56 Kilo Hasch gestoppt

Die "Aktion scharf " der Polizei gegen die Drogenkriminalität trägt immer mehr Früchte. Vergangene Woche haben Kärntner Fahnder ja, wie berichtet, gleich zehn Dealer eines großen Drogenrings verhaftet: Nun wurde bekannt, dass erst Tage zuvor ein italienischer Kurier mit 56 Kilo Cannabis aufgegriffen worden war.

Da staunten Kärntner Polizeibeamte nicht schlecht, als sie Anfang Dezember auf der Südautobahn  bei Thörl-Maglern einen italienischen Lenker stoppten und bei der Kontrolle feststellten, dass er rund 56 Kilogramm Cannabis und Cannabisharz im Auto geladen hatte.

Laut dem Wiener Landeskriminalamt soll der Italiener als Bote für einen großen Drogenring arbeiten, der in Wien jährlich Suchtgift im Wert von mehr als 100.000 Euro in den Verkehr bringen dürfte. Der Mann wurde daher bereits länger von Wiener Kriminalisten observiert. Diesmal wollten die Fahnder den Drogenkurier bei der Übergabe in der Bundeshauptstadt dingfest machen, um auch weitere mögliche Mittelsmänner auszuforschen. So weit sollte jedoch nicht kommen, denn Kärntner Polizisten hatten bereits kurz nachdem der Schmuggler das italienische Staatsgebiet verlassen hatte, den richtigen Riecher.

Erst bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Lenker ein wahrlich dicker Fisch in der Drogenschmuggel-Szene ist. Der Mann wurde auf der Stelle verhaftet, sowie weitere Ermittlungen angeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden