Mi, 13. Dezember 2017

Eklat in Italien

07.12.2017 08:01

Aufstieg als "Belohnung" für Faschistengruß

Die Geschichte des Eugenio Luppi wurde in den italienischen Medien schon einmal breitgetreten. Da zeigte vor einem Monat der italienischer Unterliga-Kicker nach seinem Tor den sogenannten römischen Gruß (ähnlich dem Hitler-Gruß, nur von Mussolinis Faschisten angewendet), und Italien sah Rot. Nun aber nahm die Story eine kuriose Entwicklung: Durch die Geschichte wurde ein Verein, der zwei Klassen höher einzustufen ist, auf den jungen Kicker aufmerksam und verpflichtete ihn.

Luppi erzielte das ominöse Tor gegen Marzabotto - Schauplatz eines der schlimmsten Massakers gegen die Zivilbevölkerung Italiens, bei dem deutsche Soldaten 770 Menschen töteten. Im Spiel der achten Liga schoss er in den Schlusssekunden den entscheidenden Treffer und rannte danach jubelnd in Richtung Zuschauer. Dann zog er sich das Trikot vom Leib, darunter kam ein schwarzes Trikot mit dem Symbol der Republik von Salò zum Vorschein. Außerdem streckte Luppi seinen rechten Arm in die Höhe und machte offensichtlich den Faschistengruß. Sein Verein Futa 65 suspendierte daraufhin den jungen Stürmer.

Der italienische Verband wollte ihn sperren, eine Anklage wegen faschistischer Wiederbetätigung drohte ihm. Dann aber kam alles anders: Die Sperre aus dem Verband wollte und wollte nicht eintrudeln, und plötzlich gab es einen Verein, der an ihm interessiert war. Borgo Panigale, der Klub, der aus einem Arbeiterviertel kommt, brauchte einen Stürmer. Und pfiff auf Luppis Vorgeschichte.

Ausgerechnet Bologna
Aus dem Umfeld des traditionellen Klubs aus Bologna hagelt es jetzt Kritik, aber die Entscheidung ist schon gefallen. Bologna als Stadt mit einer stark nach links tendierenden Bevölkerung ist entrüstet ...

Tamas Denes
Tamas Denes
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden