Mo, 26. Februar 2018

Missbrauchsvorwürfe

06.12.2017 17:12

Polizei ermittelt gegen Skitrainer in Schladming

In der Steiermark gibt es einen aktuellen Missbrauchsvorwurf: Am 21. November soll ein Trainer der Skiakademie Schladming versucht haben, einen Schüler unsittlich zu berühren. Die Eltern haben Anzeige erstattet. Seitens der Polizei laufen bereits Ermittlungen gegen den Trainer. Auch in anderen Skischulen reißen die Missbrauchsvorwürfe nicht ab: In der NMS Schladming äußerte sich erst kürzlich eine ehemalige Absolventin entsprechend.

Der jüngste Vorwurf in der Skiakademie laute auf sexuellen Missbrauch und Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses gegenüber Unmündigen, hieß es seitens der Landespolizeidirektion. Der Trainer soll suspendiert worden sein.

Verletzende Rituale
Seit den Vorwürfen von sexuellem Missbrauch im Nachwuchssport durch die ehemalige Skirennläuferin Nicola Werdenigg reißt die Welle an Berichten über Gewalt und Missbrauch im Skisport nicht ab: Die Vorwürfe bezüglich verletzender Rituale ("Pastern") und körperlicher Übergriffe bezogen sich zuerst auf das Elite-Skigymnasium in Stams in Tirol. Daraufhin meldeten sich weitere Opfer anderer Skischulen.

Schwere Vorwürfe aus Schladming
Gegenüber der "Presse" hat eine ehemalige Absolventin der damaligen Skihauptschule Schladming (heute NMS Schladming) ebenfalls über derbe, bis zu körperlichen Verletzungen führende Rituale wie das "Pastern" von neu ankommenden Schülern berichtet. Die Frau, die anonym bleiben will, war Ende 1990 im dortigen Internat untergebracht.

"Gegrapscht" und "gemobbt"
Jüngere Schüler seien von älteren "geschlagen" worden, blaue Flecken seien "ganz normal" gewesen, einige hätten "heute noch Narben deswegen". Burschen hätten "gegrapscht" und "gemobbt". Erzieher im Internat hätten davon gewusst, ebenso die Trainer, hieß es in dem Interview. Es sei zwar "geschimpft" worden, aber es habe laut der Absolventin - die später eine Therapie gemacht hat - keine Konsequenzen gegeben bzw. seien Opfer, die sich gemeldet hätten, zum Täter gemacht worden.

Notruf eingerichtet
Aus dem Büro der steirischen Bildungslandesrätin Ursula Lackner hieß am Mittwoch, dass noch im Lauf des Tages ein Notruf für mögliche weitere Opfer eingerichtet werde. Diese seien "professionell zu betreuen, die Vorfälle umfassend aufzuklären und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen", so FPÖ-Sportsprecher Herbert Kober in einer ersten Reaktion.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden