Di, 12. Dezember 2017

Auftrag der Asfinag:

06.12.2017 16:49

Linzer Firma baut Bypässe für die Voest-Brücke

Verfrühtes "Weihnachtsgeschenk" für die Unternehmen Swietelsky aus Linz und Granit-Bau aus Graz: Sie haben von der Asfinag den Zuschlag für die Errichtung der zwei "Begleiter" der Linzer Voestbrücke erhalten. Der Auftrag ist 145 Millionen Euro schwer.

Mit etwas mehr als einer Milliarde Euro symbolisch im Gepäck trat Karin Zipperer vier Monate nach ihrer Kür zur neuen Asfinag-Chefin die erste Dienstreise nach Linz an. "Für den Bau der A 26 werden wir 85 Prozent der rund 668 Millionen Euro übernehmen, und für den gesamten Ausbau der A-7-Mühlkreisautobahn rund 428 Millionen Euro investieren", erklärte Zipperer gestern. Die erste von drei Etappen des A-7-Projekts ist der Bau der zwei Bypässe für die Voestbrücke von Jänner 2018 bis Mitte 2020. Ab 2022 beginnt die Sanierung der Hauptbrücke.  Derzeit rollen täglich rund 100.000 Fahrzeuge über die 40 Jahre alte  Autobahn.
Die Ausschreibung für die A 26 (Westring) läuft noch. Im Herbst soll es dann vorerst mit dem Bau der Donaubrücke losgehen.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden