Mi, 13. Dezember 2017

Nachbarin geborgen

07.12.2017 00:58

Retter war früher Feuerwehrmann

Er war früher lange bei der Feuerwehr - deshalb zögerte Georg Steinkogler (46) aus Steyr keine Sekunde, als er in der Nacht zum Mittwoch Rauch aus einem Fenster seines Mehrparteienhauses dringen sah. Er barg eine Nachbarin (86) aus deren brennenden, stark verrauchten Wohnung, rettete der Seniorin das Leben.

Georg Steinkogler war mit dem Hund Gassi, wurde gegen  21.20 Uhr  Augenzeuge, wie ein BMW-Testfahrer gegen ein abgestelltes Auto krachte und verständigte den Nachbarn, dem der demolierte Wagen gehört. Als die Mieter vor der Wohnanlage in der Schlüsselhofgasse standen, sahen sie, wie dicker Rauch aus einem Fenster im dritten Obergeschoß quoll. Sie verständigten  als erstes die Feuerwehr. Dabei ging in der Hektik aber etwas schief, denn die Florianijünger glaubten zunächst, es handle sich um ein Gasgebrechen.

Frau lag am Boden
enInzwischen war bereits Steinkogler, der als gebürtiger Bad Ischler früher bei der FF Jainzen aktiv war, zu der  Wohnung hochgefahren: "Die Tür war offen, die Frau lag im Wohnzimmer am Boden, in  der Küche hat  die Decke gebrannt."

Mit Rauchgasvergiftung ins LKH
Die 86-Jährige kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital. Die Feuerwehr Steyr  löschte den Wohnungsbrand.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden