Do, 14. Dezember 2017

Schock für Bub (4)

06.12.2017 10:07

Kindergarten erklärt Nikolaus für tot

"Mami, weißt du, den Nikolaus gibt's gar nicht, der ist seit über 100 Jahren tot." In Tränen aufgelöst erzählte Markus (4) seiner Mutter, was er von Pädagogen in seinem Linzer Kindergarten auf der Gugl gehört hatte. "Eine Frechheit, wie Kindern die Illusion genommen wird, ohne uns Eltern zu informieren", ist Nadine E. (34) über das Vorgehen der Verantwortlichen stinksauer ...

Zuletzt diskutierte Österreich, ob der Nikolaus mit oder ohne Bart zu Kindern kommen soll. Nun sorgte ein Linzer Kindergarten auf der Gugl für einen Eklat. "Meinem Sohn wurde erklärt, dass es den Nikolaus nicht gibt, er schon vor über 100 Jahren gestorben sei", wandte sich Nadine E. verärgert an die "Krone".

Ihr Markus (4) glaubte nämlich noch - wie viele in diesem Alter - an den Mann mit dem Stab und war nach dieser "unfreiwilligen Aufklärung" in Tränen aufgelöst. "Er war richtig fertig, wollte danach nicht einmal mehr das Fenster bei seinem Adventkalender aufmachen. Das hat mir das Herz zerrissen", ist die 34-Jährige noch immer außer sich.

Das Leuchten in den Augen ist jetzt weg
Bräuche und Traditionen in der Weihnachtszeit zählen zur Kultur in Österreich. "Es ist eine Frechheit, wie damit umgegangen wird", ist die Linzerin sauer, dass ihrem Markus vor Weihnachten das Leuchten in den Augen geraubt wurde: "Eltern sollten darüber informiert werden, wenn man im Kindergarten den Nikolaus für tot erklärt, dann kann man Vorarbeit leisten."

Nun herrscht auch Sorge ums geliebte Christkind
Große Sorge hat Nadine E. vor dem, was als Nächstes kommt. "Wird den kleinen Kindern jetzt vor lauter Ehrlichkeit der Pädagogen im Kindergarten auch erzählt, dass es das Christkind nicht gibt?", ist die Mutter besorgt, dass die schönste Illusion abhandenkommt.

Sollte man Kinder schon im Kindergartenalter über den historischen Hintergrund der Nikolaus-Tradition aufklären? Angesprochen auf den Vorfall, erklärte der Direktor des Kinder- und Jugendservices beim Magistrat Linz, Josef Kobler, gegenüber der "Krone": "Wir haben uns nach der Tradition der katholischen Kirche gerichtet."

Ein Umdenken in der Kommunikation mit den Eltern wird angedacht.

Andi Schwantner, Kronen Zeitung/red

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden