Sa, 16. Dezember 2017

Schock-Geständnis

05.12.2017 18:57

US-Teenager verging sich an "50 Kindern aufwärts"

Dieses Geständnis erschüttert derzeit die USA: Der erst 18 Jahre alte Joseph Hayden Boston hat gestanden, mehr als 50 Kinder, das jüngste von ihnen erst vier Jahre alt, sexuell missbraucht zu haben. Der Teenager war am vergangenen Wochenende nachts von seiner eigenen Mutter auf eine Polizeiwache geschleppt worden. Die Frau forderte die Festnahme des Burschen, nachdem er ihr den jüngsten Übergriff gebeichtet hatte. Gegenüber den Beamten sagte der 18-Jährige dann, er missbrauche Kinder, seit er zehn Jahre alt sei.

Seine Mutter hatte den 18-Jährigen am vergangenen Samstag bei der Polizei abgeliefert, weil er ihr erzählt hatte, er habe zwei Buben in einem Motel in der kalifornischen Ortschaft Riverside sexuell missbraucht. Joseph habe seinen eigenen Angaben zufolge Freundschaft mit den Brüdern im Alter von vier und acht Jahren, die mit ihren Eltern in dem Motel nächtigten, geschlossen. Die Eltern erlaubten ihren Söhnen dann, den Teenager in seinem Zimmer zu besuchen, wo er über seine Opfer herfiel. Mindestens einen der Jungen soll er zum Oralsex gezwungen haben.

"50 Kinder aufwärts"
Damit war das schockierende Geständnis des 18-Jährigen aber noch nicht zu Ende: In den vergangenen Jahren habe er seinen eigenen Worten zufolge nicht nur die zwei jungen Buben in dem Motel, sondern weitere "50 Kinder aufwärts" sexuell missbraucht. Seit er zehn Jahre alt sei, missbrauche er schon Kinder in verschiedenen Städten Kaliforniens, so Joseph gegenüber den Polizisten.

"Das wird nicht nur einen nachhaltigen Einfluss auf die Opfer haben, sondern auch auf unsere Polizisten und Kriminalbeamten, die involviert sind", erklärte Ryan Railsback von der für den Fall zuständigen Riverside Police dem Lokalsender KABC. Es sei ungewöhnlich, dass jemand mit nur 18 Jahren so offen über seine Vergehen rede.

Facebook-Postings liefern Hinweise auf mögliche Opfer
Die Ermittler sind seit dem Geständnis des 18-Jährigen damit beschäftigt, die Spuren des Teenagers zu rekonstruieren. Vor allem gehe es nun darum, herauszufinden, wer seine Opfer sind. Entsprechende Hinweise fanden sich unter anderem bereits auf der - mittlerweile deaktivierten - Facebook-Seite des Burschen, wie die "Washington Post" berichtete. So machten mehrere US-Medien Screenshots verdächtiger Social-Media-Postings des 18-Jährigen.

Auf einem Bild, das Joseph am 21. November postete, liegt er neben einem kleinen Kind und lächelt in die Kamera. Rund um die beiden liegen Buntstifte und eine Schachtel mit Essensresten. Josephs Kommentar dazu, gefolgt von vier lachenden Smileys: "Ich finde gerne neue Freunde." Noch unheimlicher ist eine Aufnahme, die der Teenager einen Tag später postete: Sie zeigt einen schlafenden Buben im Batman-Pyjama. "Was für ein süßes Kind", schrieb Joseph dazu. "Und sie sind viel leichter zu kontrollieren, wenn sie schlafen."

Der 18-Jährige wurde nach dem Verhör wegen Oralverkehrs mit einem weniger als zehn Jahre alten Kind verhaftet. Am Mittwoch soll er laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Associated Press zum ersten Mal dem Richter vorgeführt werden. Derzeit sitzt er in U-Haft, seine Kaution wurde auf eine Million US-Dollar (rund 840.000 Euro) festgesetzt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden