Mi, 13. Dezember 2017

Polizisten bepöbelt

04.12.2017 12:47

Betrunkener (19) baut Unfall - und ruft nach Mama

Da konnte ihm seine Mutter auch nicht mehr helfen: Ein 19-Jähriger krachte in der Nacht auf Sonntag in Wien in offensichtlich alkoholisiertem Zustand mit seinem Auto gegen je zwei am Straßenrand abgestellte Pkw und Mopeds. Anschließend beschimpfte er Polizisten und forderte, dass seine Mama kommt. Als ihm dieser Wunsch nicht erfüllt wurde, wurde der junge Mann auch noch handgreiflich.

Wie Polizei am Montag mitteilte, machte der Mann einen Wagen, der ihn geschnitten habe, verantwortlich dafür, dass er in der Reinprechtsdorfer Straße im Bezirk Margareten mit seinem Auto die abgestellten Fahrzeuge beschädigte.



Einen Alkotest verweigerte der 19-Jährige, was von der Behörde als Schuldeingeständnis gewertet wird und laut Polizeisprecher Paul Eidenberger automatisch die Höchststrafe - Führerscheinentzug inklusive - zur Folge hat. Stattdessen beschimpfte der ganz offensichtlich betrunkene junge Mann die Polizisten und verlangte nach seiner Mutter. Daraufhin wurde die verwaltungsrechtliche Festnahme ausgesprochen.

Im Rettungswagen Einsatzkräfte attackiert
Da sich der 19-Jährige bei dem Unfall eine blutende Nase sowie Lippe zugezogen hatte, wurde er mit der Rettung ins Spital gebracht. Im Krankenwagen versuchte der 19-Jährige dann auch noch, die Einsatzkräfte zu schlagen, woraufhin der Wiener den Rest der Fahrt in Handfesseln verbrachte. Ob seine Erklärung über die Ursache des Unfalls mit der Realität übereinstimmt, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden