Mi, 13. Dezember 2017

Nike-Store gestürmt

03.12.2017 14:21

Panik bei Konzert auf Wiener Mariahilfer Straße

Massenansturm, Polizeikette, Panik, Verletzte - was wie die Schlagwörter einer ausgearteten Protestaktion klingen, beschreibt in dem Fall ein Konzert des Hip-Hop-Musikers RAF Camora bei der Eröffnung des neuen Nike-Stores auf der Wiener Mariahilfer Straße. Die Aufregung unter den großteils jugendlichen Fans war aber so groß, dass Polizei und Rettung zu Hilfe gerufen werden mussten. Mehrere Jugendliche wurden notfallmedizinisch versorgt, drei Mädchen sogar leicht verletzt ins Spital gebracht.

Gerechnet hatten die Veranstalter laut Polizeisprecher Daniel Fürst mit lediglich 300 bis 500 Personen. Rund dreimal so viele Menschen stürmten dann jedoch am ersten Einkaufssamstag im Advent zur Autogrammstunde bzw. zu dem Konzert im Nike-Store in Richtung des Geschäftseingangs.

Die bereits alarmierte Polizei zog eine Sperrkette auf, um den Druck der Menschenmenge zu verringern, berichtete Fürst. Gegen 17 Uhr brach unter den nach Polizeiangaben rund 1500 vorwiegend jugendlichen Anwesenden Panik aus.

Mehrere Teams der Berufsrettung Wien rückten aus und versorgten das aufgeregte Publikum. Einige nur leicht bekleidete Jugendliche wurden betreut. Drei Mädchen im Alter von 14, 16 und 18 Jahren wurden leicht verletzt ins Spital gebracht.

Das Konzert wurde aufgrund der Vorfälle vom Veranstalter schließlich abgesagt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden