Mo, 18. Dezember 2017

Gastherme defekt:

02.12.2017 13:48

Zwei Bewohner vergiftet

Rettung in letzter Minute! In großer Gefahr waren Bewohner in Wels-Neustadt, wo eine defekte Gastherme die Atemluft mit giftigem Kohlenmonoxid verpestete. Wegen des komischen Geruchs wurde gerade noch rechtzeitig die Feuerwehr alarmiert. Zwei Welser kamen mit Vergiftungssymptomen ins Krankenhaus.

Ein Welser Paar bemerkte am Freitagabend in seiner Wohnung einen eigenartigen Geruch und alarmierte deshalb die Feuerwehr - als die Helfer eintrafen, kamen sie ihnen schon entgegen und klagten bereits über Kopfschmerzen und Übelkeit, klassische Symptome einer CO-Vergiftung!

Und tatsächlich wurde eine gefährliche Konzentration von Kohlenmonoxid gemessen. Die Bewohner kamen sofort ins Krankenhaus, während die defekte Gastherme lokalisiert und vom Energieversorger außer Betrieb genommen wurde.

Einsatzkräfte belüfteten das betroffene Gebäude
Der Atemschutztrupp der Feuerwehr Wels belüftete das Gebäude, das nach den Maßnahmen wieder gefahrfrei betreten werden konnte. Feuerwehr-Einsatzleiter Markus Marehard aus Wels empfiehlt dringend die Installierung von lebensrettenden CO-Meldern, die schon früh auf gefährliche Kohlenmonoxid-Konzentrationen hinweisen können.

Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden