Sa, 16. Dezember 2017

Fusionspläne

02.12.2017 11:43

Krankenkassa-Obmann schlägt Alarm

Die Überlegungen von ÖVP und FPÖ zu einer bundesweiten Fusionierung der Krankenkassen stoßen bei der OÖGKK und Ärztekammer auf heftigen Widerstand. Befürchtet wird nicht nur eine Verschlechterung der medizinischen Versorgung von 1,2 Millionen Patienten im Land ob der Enns. Auch die Rücklagen von 503 Millionen Euro könnten nach Wien abfließen.

"Offensichtlich will man uns wie eine Weihnachtsgans ausnehmen und nach den Regierungsverhandlungen als Festmahl verspeisen", ist Gebietskrankenkassen-Obmann Albert Maringer gar nicht in Adventstimmung. Grund sind die derzeit laufenden Koalitionsgespräche zwischen ÖVP und FPÖ. Dabei wird auch über die Zusammenlegung der Krankenkassen nachgedacht. Aus Maringers Sicht käme das einer Entmündigung und Zwangsverstaatlichung gleich.

503 Millionen Euro wären weg
Krankenkassa-Direktorin Andrea Wesenauer warnt im Zuge der Zentralisierung von einer "kalten Enteignung" und vor einem Verlust der Rücklagen von 503 Millionen Euro. Nicht akzeptabel ist für sie die zentrale Einhebung aller Beiträge: "Bereits jetzt zahlen wir bei gewissen Beiträgen mehr ein als wir dann tatsächlich zurückbekommen."

Landeshauptmann soll helfen
Für den VP-nahen Ärztekammer-Präsidenten Peter Niedermoser wäre die Zusammenlegung der Krankenkasse auch traurig für viele Wähler. "Sie haben Veränderung gewählt und bekommen nun eine Zerstörung eines gut funktionierenden Systems!" Er befürchtet, dass durch die Zentralisierung es fast nur noch Privat-Ärzte geben würde. Niedermoser verlangt von  ÖVP-Landeshauptmann Thomas Stelzer Unterstützung. Dieser ist gesprächsbereit: "Wie auch immer eine Neuorganisation der Kassen aussieht. Das Beitragsaufkommen des Landes muss zur Gänze bei den Beitragszahlern ankommen. Die Rücklagen müssen im Land bleiben."

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden