Sa, 26. Mai 2018

Nachtrag für 2017:

28.11.2017 16:22

"Budgettrick" für das Lohnplus im Landesdienst

13 Millionen € mehr als ursprünglich für 2018 budgetiert, wird der nun doch großzügiger ausgefallene Gehaltsabschluss im Landesdienst kosten. Doch das ÖVP und FPÖ so heilige Nulldefizit  2018 wird dadurch nicht gefährdet - der Mehraufwand wird in ein nachträglich ausgedehntes (zweites) Nachtragsabudget 2017 vorgezogen.

Der "Nachtragsvoranschlag" für 2017 ist zwar in der Landesregierung am 6. November schon beschlossen worden, mit - wie berichtet - 57,5 Millionen € zusätzlichem Abgang, was das Jahresdefizit auf knapp 100 Millionen Euro treibt.
In einem weiteren, erst am Dienstag (28. November) erstellten Nachtrag zum Nachtrag für 2017 wurden nun die Mehraufwendungen für das Gehaltsplus, die besagten 13 Millionen Euro, hineingepackt. Obwohl sie erst 2018 anfallen werden. Auch zusätzliche 9,8 Millionen Euro für Soziales (über die 6,6 Millionen € im ersten Nachtrag hinaus) finden sich in dieser Aktualisierung.

Unverhoffte EU-Einnahmen
Macht insgesamt 22,8 Millionen Euro unverhofften Mehraufwand - der das Jahresdefizit 2017 aber doch nicht über die 100-Millionen-€-Latte fliegen lässt. Denn - oh Wunder! - die Überweisung der Bundesertragsanteile für Dezember 2017 fiel um 23,3 Millionen Euro üppiger als erwartet aus, weil es zu Rückflüssen aus der EU-Finanzierung kam (Österreich und Oberösterreich sind ja EU-Nettozahler). Unverhofftes Geld, das Stelzer doch lieber gleich in die Zusatzerfordernisse für 2018 im Jahr 2017 steckt.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wettbewerbe boomen
Laufen ist Frauensache
Gesund & Fit
„Zieh dir T-Shirt an!“
Mark Wahlbergs Töchter genervt von Oben-ohne-Fotos
Stars & Society
Erste-Liga-Finale
7:1 hilft Ried NICHTS, Wr. Neustadt holt Platz 3!
Fußball National
„Freue mich riesig!“
Harnik-Wechsel von Hannover zu Werder perfekt
Fußball International
Zu viele Fünfer
Mathematik-Fiasko bei der Zentralmatura
Österreich
„Geld absolutes Maß“
„Das tut weh!“ Sturm nach Jeggo-Abgang verwundert
Fußball National

Für den Newsletter anmelden