Mo, 28. Mai 2018

4,5 Millionen Stück

27.11.2017 14:46

Bekommt Graz bald Bio-"Gackerl-Sackerl"?

Unglaubliche 4,5 Millionen "Sackerl fürs Gackerl" benutzen die Grazer jährlich für die Hinterlassenschaften ihrer Hunde. Dass die "Gackerl-Sackerl" im Restmüll landen, das ärgert viele. Der Aktive Tierschutz Steiermark fordert ein Umdenken - und tatsächlich testen die Holding Graz bereits "Bio-Gackerl-Sackerl".

Polyäthylen heißt das Material, aus dem die Grazer "Gackerl-Sackerl" bestehen - sie sind also aus Kunststoff. Nach der Benutzung landen die Plastiksackerl in einem der Grazer Restmüllbehälter. Eine Umweltsünde sei das eigentlich, kritisiert der Aktive Tierschutz Steiermark und wünscht sich biologisch abbaubare Alternativen, die nicht tonnenweise im Restmüll landen.

Neue Sackerl im Test

Und tatsächlich testet die Holding-Graz bereits biologisch abbaubare "Gackerl-Sackerl" - Gerald Zaczek-Pichler: "Auf ausgewählten Wanderwegen haben wir einen Testlauf gestartet. Die Bio-Sackerl sind schwarz, im Gegensatz zu den herkömmlichen roten."

40.000 Euro gibt die Holding-Graz derzeit für die "Gackerl-Sackerl" aus. Die Bio-Sackerl wären freilich wesentlich teurer - und zwar um das bis zu Fünffache.

35 Euro Strafe

Als die "Gackerl-Sackerl" 2007 in Graz eingeführt wurden, lag der Verbrauch bei 1,8 Millionen Stück im Jahr. Mittlerweile sind es 4,5 Millionen Sackerl (463 Spender gibt es aktuell). Die Tendenz ist stark steigend, auch weil die Hundebesitzer wesentlich bewusster geworden sind. Wer von der Ordnungswache dabei erwischt wird, wie er die Hinterlassenschaft seines Vierbeiners nicht wegräumt, der muss übrigens 35 Euro Strafe zahlen.

Von: Gerald Richter und Christa Blümel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden