Mo, 18. Dezember 2017

Heizen wird teurer

27.11.2017 06:23

Energiepreise gestiegen, nur Strom billiger

Österreichs Haushalte mussten im Oktober für Energie um 1,0 Prozent mehr zahlen als ein Jahr davor, geht aus dem Energiepreisindex (EPI) der Österreichischen Energieagentur hervor. Billiger war lediglich Strom, alle anderen Energieträger waren teurer. Den stärksten Preisanstieg gab es mit rund fünf Prozent bei Heizöl und Brennholz. Der Brennholzpreis war auf dem höchsten Wert seit dem Jahr 2000.

Der Preisanstieg hat sich etwas abgeschwächt: Im September waren die Haushaltsenergiepreise im Vergleich zum Vorjahresmonat noch um 1,5 Prozent gestiegen. Auf die Inflationsrate wirkten die Energiepreise im Oktober dämpfend (minus 0,1 Prozentpunkte). Der Verbraucherpreisindex stieg im Oktober um 2,2 Prozent, nach 2,4 Prozent im September.

Heizöl war im Oktober um 5,1 Prozent teuer als vor einem Jahr und wies damit den stärksten Preisanstieg aller Energieträger auf. Im Vergleich zum Vormonat September kostete Heizöl um 2,4 Prozent mehr. "Bei Heizöl spielen derzeit zwei wichtige Faktoren zusammen: einerseits die zuletzt gestiegenen Ölpreise und anderseits saisonal bedingte Preissteigerungen vor und während der Heizperiode", so Energieagentur-Geschäftsführer Peter Traupmann.

In einem mehrjährigen Vergleich seien die Heizölpreise aber noch immer relativ niedrig: Gegenüber den Höchstwerten in den Jahren 2008 und 2012 sei der aktuelle Heizölpreis um 30 Prozent niedriger. Das illustriere aber auch "das Preisrisiko für jeden sechsten Haushalt, der in Österreich noch mit Heizöl heizt", so Traupmann. Zudem wiesen Öl-Brennwertsysteme die schlechtesten CO2-Werte aller Heizsysteme auf, so die Ergebnisse des Heizkostenvergleichs der Energieagentur.

Eine 3000-Liter-Tankfüllung kostete im Oktober knapp 2100 Euro - um rund 90 Euro mehr als im Vorjahresmonat. Im Oktober 2014 mussten Haushalte allerdings 2600 Euro und im Oktober 2013 mehr als 2800 Euro bezahlen.

Preisanstieg bei Brennholz
Brennholz kostete im Oktober um 4,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Preis für Brennholz erreichte den höchsten Stand seit dem Jahr 2000. Holzbriketts waren um 3,3 Prozent teurer, Holzpellets um 2,7 Prozent und feste Brennstoffe insgesamt um vier Prozent. Im Vergleich zum September 2017 kostete Brennholz um 1,5 Prozent mehr, Pellets waren um 1,8 Prozent teurer und Holzbriketts um ein Prozent. "Obwohl die festen Brennstoffe saisonal bedingt immer vor und während der Wintersaison ansteigen, ist der Preisanstieg heuer deutlich stärker als in den Vorjahren" so Energieagentur-Experte Adrian Zelalic.

Wichtigster Energieträger bei den 3,82 Millionen Heizungen (2015/16) war laut Energieagentur Fernwärme (27,9 Prozent). Dahinter folgten Gas (23,8 Prozent), Biomasse (17,4 Prozent), Heizöl/Flüssiggas (16,1 Prozent), Umgebungswärme (neun Prozent), Strom (5,6 Prozent) und Kohle, Koks sowie Briketts (0,2 Prozent). Der Gaspreis stieg um 0,7 Prozent, Strom war um 4,9 Prozent billiger, Fernwärme verteuerte sich um 2,4 Prozent. Im Monatsabstand kostete Energie für die Haushalte im Oktober um 0,7 Prozent mehr als im September 2017.

Spritpreise um 3,3 Prozent höher
Treibstoffe waren im Jahresvergleich im Oktober um 3,3 Prozent teurer als ein Jahr davor. Der Preis für Diesel stieg um 3,5 Prozent, Super-Benzin kostete um 2,8 Prozent weniger. Der Preisunterschied zwischen den beiden Spritsorten hat sich verringert: Diesel war im Oktober um 6,1 Cent pro Liter günstiger als Super, nach 8,7 Cent pro Liter im September.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden