Sa, 26. Mai 2018

Fragwürdige Aktion

26.11.2017 13:44

Model sorgt mit tätowierter Katze für Shitstorm

Das ukrainische Model Elena Ivanickaya hat seine Katze tätowieren lassen - die im Internet veröffentlichten Bilder des Stubentigers mit dem ungewöhnlichen Körperschmuck sorgten für Empörung im Netz. Mit Kommentaren wie "Tierquälerei", "Du bist ekelhaft" bis "Richtig krank" zeigt sich, dass die Meinung zu dieser Aktion mehrheitlich negativ ausfällt.

In ihrer Heimat ist die Blondine ein Instagram-Star mit Tausenden Followern - doch die Bilder von ihrer tätowierten Nacktkatze kamen beim Großteil der Fans nicht besonders gut an. Die Kritik nimmt sich die Tierbesitzerin jedoch nicht zu Herzen. Sie findet, das Anubis-Tattoo auf der Brust von "Yasha" passe perfekt zur Katzenrasse "Sphynx". Sie würde damit einfach "glamouröser" aussehen.

Das Tattoo wurde zwar unter Narkose gestochen, dennoch ist diese Aktion als Tierquälerei zu werten. Schließlich braucht eine Tätowierung Wochen, bis sie verheilt ist. Die Polizei dürfte das ähnlich sehen - es laufen Ermittlungen zu diesem Fall.

Kurios: Was ihren eigenen Körper angeht, hat Ivanickaya offenbar Bedenken hinsichtlich Tattoos. Auf ihren teilweise sehr freizügigen Fotos kann man keine "Peckerl" erkennen ...

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).