Mo, 28. Mai 2018

Robinho verurteilt

23.11.2017 18:45

Vergewaltigung! Neun Jahre Haft für Ex-Superstar

Der tiefe Fall eines ehemaligen Weltstars: 99-mal trug er den Dress der brasilianischen Nationalmannschaft, zauberte für unter anderem für Real Madrid, Manchester City und den AC Milan. Am Donnerstag der Tiefpunkt: Ex-Superstar Robinho wurde in Mailand wegen Vergewaltigung zu neun Jahren Haft verurteilt. Er bestreite die Vorwürfe.

Im Jänner 2013 soll Robinho, damals beim AC Milan unter Vertrag, in einer In-Disco in der Stadt eine damals 22-jährige Albanerin vergewaltigt haben. Insgesamt fünf Männer sollen an der Vergewaltigung beteiligt gewesen sein, berichtet die "Gazzetta dello Sport".

Robinho bestreitet die Vorwürfe, erkann Berufung einlegen. Ein Auslieferungsverfahren würde erst nach einem Urteil der letzten Instanz eingeleitet werden. Bereits im Frühling war Robinho von einer anderen Frau der Vergewaltigung bezichtigt worden. Diese Anklage wurde aber wieder fallengelassen.

Super-Dribbler
Robinho, inzwischen 34 Jahre alt, galt Anfang der 00er-Jahre als riesiges Talent, bestach mit sensationellen Dribblings und Tricks. Folgerichtig wurde er 2005 von Real Madrid unter Vertrag genommen, wechselte von dort 2008 zu Manchester City und 2010 via FC Santos zum AC Milan. Die ganz großen Titel blieben Robinho verwehrt - weder Weltmeister noch Champions-League-Sieger darf er sich nennen. Seit 2016 steht er Atletico Mineiro in seiner Heimat Brasilian unter Vertrag. Wie es nach der Verurteilung mit ihm weitergeht, ist derzeit noch offen.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden