Mo, 18. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

26.11.2017 06:00

„Das Phantom der Oper“: Ganz nah, aber ganz anders

Jedes Jahr gastieren in Österreich zahlreiche Musical-Produktionen. Doch nicht immer handelt es sich bei den Stücken um die weltbekannten Originale. Daher rät die Ombudsfrau: Augen auf beim Ticketkauf!

Im Frühjahr 2018 wird es in Österreich ganz nah sein: "Das Phantom der Oper". Jedoch nicht in der weltberühmten Musical-Version des britischen Komponisten Andrew Lloyd Webber. Darüber informierte nun die Arbeiterkammer. Denn bei dem Stück der Central Musical Company, das in Österreich sechsmal aufgeführt werden soll, handle es sich "um ein völlig anderes Musical - mit anderem Text und anderer Musik", so die Konsumentenschützer.

Die Ombudsfrau rät generell: Unbedingt im Vorhinein genau informieren, welche Version eines Musicals aufgeführt wird. Und vor allem: beim Kartenkauf das Kleingedruckte lesen! Damit erspart man sich vielleicht die eine oder andere Enttäuschung…

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden