Sa, 16. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

24.11.2017 06:00

Steuernachzahlung nicht mehr vom „Taschengeld“

Die Bewohnerin eines Wiener Pflegeheims musste bisher ihre Einkommenssteuer-Nachzahlungen in Deutschland vorab von ihrem "Taschengeld" begleichen. Und das, obwohl das Geld dafür ja direkt von "ihrer" Pensionsstelle an den Fonds Soziales Wien geht. Die Ombudsfrau konnte helfen!

Brigitte G. lebt in einem Pflegeheim in Wien und ist besachwaltet. Weil sie auch eine Pension aus Deutschland bezieht, ist sie dort einkommensteuerpflichtig. Die jährlichen Steuerbescheide, die oft eine Nachforderung enthalten, erhält Bodo S., ihr Sachwalter. Die Steuer zahlen muss der Fonds Soziales Wien (FSW). Denn dieser bekommt 80 % der Rente von Frau G. durch die deutsche Pensionsstelle überwiesen. Doch weil zwischen dem Einlangen des Steuerbescheids und der Erstattung des Geldes durch den FSW an den Sachwalter eine zeitliche Spanne liegt, musste die Steuer bisher vom "Taschengeld" der Bewohnerin vorgestreckt werden. "Die Patientin benötigt das Taschengeld aber für Medikamente, Rezeptgebühren, und andere Dinge. Da bleibt kein Spielraum, um Geld für künftige Zahlungen anzusparen", so Bodo S.

Durch die Nachfrage der Ombudsfrau beim FSW gibt es eine Lösung: Frau G. muss nun nicht mehr den Betrag vorstrecken, sondern der FSW überweist dankenswerterweise im Vorhinein monatlich einen Betrag für die Zahlung der Steuerschuld. Was für Frau G. und ihren Sachwalter eine große Erleichterung ist!

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden