Mi, 23. Mai 2018

Start für ihren Film

23.11.2017 09:09

Eine heiße Premiere mit Nina Proll

Mit ihren Gedanken zur #metoo-Debatte hat heuer kaum jemand mehr polarisiert als Schauspielerin Nina Proll. Dass das wohlkalkuliert vor dem Start ihres neuen Films "Anna Fucking Molnar" passiert sein soll, bestritt der Publikumsliebling gegenüber der "Krone". "Aber wenn der Film einen kleinen Beitrag leistet, dass Männer und Frauen besser aufeinander zugehen, dann hat sich die Arbeit gelohnt."

Sei's, wie's sei - der Streifen läuft nun endlich in den Kinos an. Neben den Kolleginnen Hilde Dalik und Martina Ebm, wollte sich natürlich auch Ehemann und Co-Star Gregor Bloéb die Premiere im Wiener Gartenbaukino nicht entgehen lassen.

Der war sichtlich stolz auf seine Nina - nicht nur wegen des Films. "In den letzten Wochen haben mich wildfremde Frauen auf der Straße abgebusselt und mir zu meiner Frau gratuliert."

Adabei Norman Schenz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden