Gefährlich?

Dating-App für Wiener Verschwörungstheoretiker

Die Mondlandung ist eine Lüge, Chemtrails sind das Werkzeug zur organisierten Klimaänderung, Elvis lebt - Verschwörungstheorien gibt es viele. Vielleicht glaubt jeder Mensch einmal in seinem Leben auch an eine. Trotzdem ist es beim ersten Rendezvous wahrscheinlich nicht förderlich, dem Gegenüber von seiner Entführung durch ein UFO zu berichten. Oder doch? Die neue Dating-App und -Website "Awake Dating" ist sozusagen Parship für Verschwörungstheoretiker und hat auch in Wien einige Mitglieder.

Was tun Menschen, die fest von einer oder mehreren Verschwörungstheorien überzeugt sind, aber von ihren Mitbürgern meist nur belächelt werden? Sie suchen Gleichgesinnte. Damit sie auch mit der oder dem Liebste/n ihre Ansichten teilen können, gibt es nun eine Dating-App für Verschwörungstheoretiker. "Awake Dating" will dafür sorgen, dass auch jene, die vielleicht von vielen als "Freaks" belächelt werden, einen Partner finden. "Es ist natürlich menschlich, dass man sich mit Leuten umgibt, die der gleichen Meinung sind wie man selbst. Gerade wenn man an etwas ganz intensiv glaubt", sagt Psychologin Ulrike Schiesser im Gespräch mit City4U.

#Erleuchtung, Paranormales und ein bisschen Erotik

Diese Website und App ist daher auch nicht die erste ihrer Art. Bereits 2013 ging "Dating Freedom Lovers" online und erfreute sich rasch einer großen Beliebtheit unter "Freaks". "Awake Dating" ist aber nun über den großen Teich geflogen und hat auch in Wien einige Anhänger. City4U hat sich einige Profile angesehen um herauszufinden, wie ein Dating-Profil von einem Verschwörungstheoretiker aussieht. So sucht zum Beispiel Peter "vor allem Gespräche über Übersinnliches, Paranormales, UFOs und auch ein bisschen Erotik".

#Erwachungsprozess gestartet

Tasha aus Wien gibt an, der Erwachungsprozess hätte bei ihr vor drei Jahren begonnen und sie wünsche sich jemanden, mit dem sie offen über Dinge sprechen könne, ohne sich verrückt zu fühlen oder beim Gegenüber als solches zu gelten. Gerhard findet, einfach auf der Welt präsent zu sein, ist schon weit radikaler und schwieriger als jede Verschwörungstheorie. Piero gibt an, dass er ein sehr positiv eingestellter Mensch ist, jedoch glaubt, dass die Regierung alle "verarscht und manipuliert".

#Liebe kann gefährlich sein

Ist "Awake Dating" also eine gute Idee zur Partnersuche oder birgt sie auch Gefahren, wie den kompletten Realitätsverlust? "Natürlich ist es bedenklich, weil sie sich dann immer mehr in ihre Echo-Blasen, in denen der Partner ihre Meinung widerspiegelt, zurückziehen. Das Glaubenssystem wird immer mehr verstärkt. Bald ist kein Außenstehender mehr da, der eine Gegenposition zur Verschwörungstheorie vertritt", befürchtet Ulrike Schiesser, die als Mitarbeiterin bei der Bundesstelle für Sektenfragen auch häufig mit Angehörigen von Verschwörungstheoretikern zu tun hat.

#Viren und Bakterien sind eine Erfindung der Pharmaindustrie

Die bekannteste Verschwörungstheorie ist wahrscheinlich jene, dass die Mondlandung eine Lüge der US-Regierung war und die Beweisvideos in einem Studio in Hollywood gedreht wurden. Jedoch werden nicht nur Politiker kritisch beäugt, erklärt die Psychologin: "Vor allem im Gesundheitsbereich wird viel angezweifelt. Es gibt Menschen, die glauben, dass es in Wahrheit keine Viren, Bakterien oder AIDS gibt. Eine Verschwörung der Pharmafirmen würde die Mediziner beeinflussen." Der gemeinsame Nenner fast aller Theorien ist eine mächtige Gruppe im Hintergrund, die durch Anwendung verschiedenster Mittel die Weltherrschaft anstrebt oder zumindest die Bevölkerung kontrollieren will.

#Vertrauen geht verloren

Warum glauben Menschen plötzlich, Impfen würde Autismus verursachen und der AIDS-Virus existiere nicht? Studien zeigen, dass es nicht die eine Persönlichkeit gibt, die eher zu unbewiesenen Theorien neigt. Jedoch gibt es ein Merkmal, welches die meisten Verschwörungstheoretiker verbindet - das Gefühl der Entfremdung und Ausgrenzung aus der Gesellschaft und der damit verbundenen Hilflosigkeit. "Das Vertrauen in die Welt, ihre Institutionen, Wissenschaft und Medien ist nicht mehr vorhanden. Aus diesem Verlust heraus, suchen sie sich Gewissheit, die aber emotional gespeist ist", erläutert Schiesser. Wenn man Fakten nicht mehr glauben kann, glaubt man Menschen, die man sympathisch findet. "Dann ist man ansprechbar für Personen, die die Komplexität der Welt auf einen simplen Erklärungsversuch reduzieren."

#Zufälle gibt es nicht

Einen weiteren logischen Hintergrund gibt es ebenso: "Die Menschen halten es ganz schlecht aus, dass es Zufälle, Schicksalsschläge und Katastrophen gibt. Verschwörungstheorien dazu nehmen dem Schrecken etwas, weil sie zeigen: Da ist jemand, der hat einen Plan. Die Idee, dass alle hilflos gegen Terrorismus und Klimaveränderungen sind, ist stressiger, als die Annahme, dass alles gesteuert ist", betont Schiesser.

#Wie ein Sog

Wenn Personen an eine Verschwörungstheorie glauben, dann glauben sie bald auch an eine zweite und dritte, weiß Ulrike Schiesser: "Das ist wie eine Sogwirkung. Die Welt wird zwar immer bedrohlicher dadurch, aber sie können es sich erklären." Verschwörungstheoretiker sehen sich selbst als die kleine Gruppe, die es weiß und verstanden hat. Als die Aufrechten und Tapferen. "Oft fühlen sie sich wie Robin Hood", meint Schiesser.

#Ein Körnchen Wahrheit

Ein gutes Beispiel für Verschwörungstheorien ist der Begriff Lügenpresse. "Das ist der Versuch, allen Journalisten die Glaubwürdigkeit zu nehmen. Man wirft ihnen vor, dass mächtige Menschen kontrollieren würden, was sie veröffentlichen", beschreibt Schiesser. "Das ist ja nicht ganz falsch. Natürlich beeinflussen politische und wirtschaftliche Strömungen die Berichterstattung in den Medien." Es sei also schwierig, gegen Verschwörungstheorien zu argumentieren, da sie manchmal ein Körnchen Wahrheit enthielten.

#Verschwörungstheorien wird es immer geben

Der zweite Punkt ist, dass viele Medien über diese und jene "Ideen" berichten. "Es ist ein psychologisches Prinzip: Je öfter man etwas hört, desto mehr glaubt man es auch. Ein gutes Beispiel dafür ist die Werbung", sagt die Mitarbeiterin der Bundesstelle für Sektenfragen. Wenn die klassischen Medien die Verschwörungstheorien also ernst nehmen und erklären, so verstärken sie sie dadurch unbewusst. Wie zum Beispiel die Idee, Impfen würde Autismus fördern. "Das war eine gefälschte Studie und das weiß man auch. Wenn die Medien das aber dauernd wiederholen, bleibt nur Autismus in Zusammenhang mit Impfungen hängen", betont Schiesser. Verschwörungstheorien sind also nicht zu beseitigen. Wir dürfen also gespannt sein, welche "kreativen Ideen" noch auf uns zukommen.

November 2017

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr