Mo, 21. Mai 2018

444 Mrd. Euro schwer

21.11.2017 16:46

App-Schmiede aus China nun wertvoller als Facebook

Der chinesische Internetriese Tencent hat Facebook überflügelt: Der Börsenwert des Konzerns, der auch in Deutschland seine Smartphone-App WeChat anbietet, kletterte am Dienstag an der Börse von Hongkong auf umgerechnet 523 Milliarden US-Dollar (444 Milliarden Euro). Damit schob sich Tencent vor das soziale Netzwerk aus den USA, das derzeit 519 Milliarden Dollar wert ist.

Tencent gehört nun zu den fünf wertvollsten Unternehmen der Welt - liegt aber noch weit hinter der Nummer eins, Apple, mit 873 Milliarden Dollar.

"Honour of Kings" spült reichlich Geld in die Kassen
In der vergangenen Woche hatte Tencent für das dritte Quartal einen Gewinnzuwachs um 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr verkündet und damit die Erwartungen von Anlegern übertroffen.

Ein Grund für die guten Zahlen ist der immense Erfolg des Multiplayer-Onlinespiels "Honour of Kings": Die Einnahmen von Tencent aus dem Geschäft mit Smartphone-Spielen schossen in dritten Quartal um 84 Prozent in die Höhe.

WeChat: WhatsApp-Rivale mit einer Milliarde Nutzern
Der zweite Grund ist vor allem die App WeChat, die binnen eines Jahres einen Nutzerzuwachs um 15 Prozent verzeichnete und die in China vielerorts dazu beigetragen hat, die Art des Bezahlens grundlegend zu verändern. Rund eine Milliarde Nutzer hat der Dienst, mit dem sich ähnlich wie bei WhatsApp Nachrichten oder Fotos verschicken lassen.

Über die App können Nutzer aber auch Geld überweisen und eine Reihe von Dienstleistungen bezahlen. Mittlerweile sind in China in unzähligen Geschäften, Restaurants und sogar bei Obsthändlern auf der Straße QR-Codes zu finden, über die sich die Einkäufe via Smartphone mobil bezahlen lassen.

"Nicht einfach Nachahmungen ausländischer Unternehmen"
"Tencent ist ein Unternehmen, das auf Innovation setzt", erklärt Branchenexperte Huang Ha von der staatlichen chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften. "Seine Produktideen sind nicht einfach nur Nachahmungen von denen ausländischer Unternehmen." Zugleich profitiert Tencent aber auch davon, dass Unternehmen wie Twitter oder Facebook vom gewaltigen chinesischen Markt mit 1,3 Milliarden Menschen abgeschnitten sind.

Der rasante Aufstieg könnte Huang zufolge allerdings zum Problem für das Unternehmen in China werden. "Die meisten Profite gehen an ausländische Investoren." Die Regierung sollte für die Zukunft in Betracht ziehen, die Entwicklung von komplett staatlichen Unternehmen zu fördern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden