Mo, 18. Dezember 2017

Problemlöser

21.11.2017 16:05

PISA-Studie: Im Team sind unsere Schüler gut drauf

Die österreichischen Schüler lösen im OECD-Vergleich Probleme im Team recht gut. Wie jetzt bekannt wurde, erreichten die heimischen 15- bis 16-Jährigen bei einem erstmals erhobenen neuen Testbereich der PISA-Studie einen leicht über dem Schnitt liegenden Punktewert. Mädchen verzeichneten in allen Ländern bessere Werte als Burschen.

Der erstmals abgetestete 30-minütige Team-Problemlösungsteil ist eine Art Nebenprodukt der bereits im Vorjahr präsentierten "klassischen" PISA-Ergebnisse in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften. Dafür mussten die 15- bis 16-jährigen Schüler am Computer diverse Aufgaben absolvieren und dabei mit anderen zusammenarbeiten - wobei die "anderen" in diesem Fall lediglich Computersimulationen waren. In einem Chat mit vorgegebenen Handlungsanweisungen bzw. Formulierungen mussten etwa Aufgaben verteilt und auf diverse aufgetretene Schwierigkeiten reagiert werden. Die Testperson musste dabei etwa ihre Partner organisieren, Meinungsverschiedenheiten schlichten und bei Schwierigkeiten Aufgaben neu verteilen.

EU: Estland und Finnland an der Spitze
Am besten schnitten dabei die Schüler im (ebenfalls teilnehmenden Nicht-OECD-Mitgliedsland) Singapur mit einem Mittelwert von 561 Punkten ab, gefolgt von Japan (552). In Europa sind Estland (535) und Finnland (534) an der Spitze. Österreich (509) liegt fast gleichauf mit Schweden (510) unter 35 teilnehmenden OECD/EU-Ländern auf der 14. Position und ist das letzte Land, dessen Mittelwert als statistisch signifikant über dem OECD-Schnitt von 500 eingeordnet wird. Wenig überraschend: Die Problemlösekompetenzen der Schüler in den einzelnen Ländern entsprechen im Großen und Ganzen jenen in den "klassischen" PISA-Domänen Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften.

Mädchen verzeichnen bessere Werte
Ein Viertel der 15- und 16-Jährigen in Österreich weist dabei maximal grundlegende Team-Problemlösekompetenzen auf und befindet sich auf Kompetenzstufe 1 oder darunter. Im OECD-Schnitt liegt dieser Anteil etwas höher bei 28 Prozent. Demgegenüber können in Österreich neun Prozent sehr komplexe Problemlöseaufgaben in Zusammenarbeit bewerkstelligen. Der OECD-Durchschnitt liegt hier bei acht Prozent. Mädchen kommen in der OECD im Schnitt auf um 29 Punkte bessere Mittelwerte als Burschen. Extrem hoch ist dabei der Gender Gap in Finnland (48 Punkte), Schweden (42) sowie in Australien und Neuseeland (je 41 Punkte), eher gering in Portugal (19), Japan (20) und Dänemark (21). Auch Österreich (24) weist eher geringe Geschlechterunterschiede auf.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden