Di, 22. Mai 2018

Arbeiterkammer

20.11.2017 16:49

Falsche Gehaltsabrechnung: 5400 Euro zu wenig

Mit Hilfe der Rechtsexperten der Arbeiterkammer konnte ein Unterkärntner Arbeiter seine Rechtsansprüche durchsetzen. Dem Mann waren nach seiner Kündigung durch den Betrieb rund 5400 Euro vorenthalten worden. Er ließ die Abrechnung von der AK prüfen.

Der Mann war seit Mitte der Neunzigerjahre bei der Firma als Facharbeiter beschäftigt. Nachdem er eine Kündigung vom Dienstgeber erhalten hatte, ließ er vorsichtshalber seine Endabrechnung bei der Arbeiterkammer kontrollieren. "Bei der Abfertigungsberechnung wurde ein Differenzbetrag von fast 4500 Euro festgestellt, fehlende Sonderzahlungen schlugen sich mit rund 900 Euro zu Buche. Die Arbeiterkammer intervenierte beim Dienstgeber, welcher den fälligen Differenzbetrag von rund 5400 Euro anerkannte", so Jügen Jöbstl von der AK.

Allein 2016 hat die AK im Arbeits- und Sozialrecht für ihre Mitglieder 26,1 Millionen Euro zurückgeholt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden