Mo, 18. Dezember 2017

Neuer Wirkstoff

21.11.2017 06:00

Hoffnung für Apfel-Allergiker

Schwellungen, Rötungen, Bläschenbildung oder Juckreiz im Mund- und Rachenraum - das sind die Folgen, wenn ein Apfel-Allergiker dieses Obst konsumiert. Ein bestimmtes Apfel-Allergen soll in Zukunft - laut einer Studie der MedUniWien - Beschwerden lindern helfen.

Etwa 400.000 Österreicher leiden an einer Birkenpollenallergie. 280.000 davon reagieren auch auf den Genuss von Äpfeln allergisch. Diese sogenannte Kreuzallergie kann bis heute nicht  behandelt werden. Jetzt wurde ein neuer Wirkstoff getestet: Bei 6 von 20 Teilnehmern der Untersuchung traten gar keine Symptome mehr auf. Sie könnten nach der Therapie beschwerdefrei täglich zwei Äpfel essen. Bei allen anderen wurden die Symptome deutlich vermindert, sodass auch diese nicht mehr grundsätzlich auf den Verzehr von gesunden, heimischen Äpfeln verzichten müssen. Die Studien-Ergebnisse lassen darauf hoffen, dass mit dieser neuen Immuntherapie die Beschwerden abgeschwächt, aber auch andere Obstallergien behandelt werden können.

Karin Rohrer, Kronenzeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden