Mi, 23. Mai 2018

Nach 15 Dienstjahren

20.11.2017 06:36

Black-Hawk-Flotte wird nun endlich modernisiert

Jetzt ist es fix: Österreichs einsatzstarke Hubschrauberflotte wird modernisiert. Nach 15 Dienstjahren werden alle neun Black Hawk um 48 Millionen Euro auf den Stand der Technik gebracht. Die Erneuerung der Avionik-Komponenten, sprich der Cockpit-Umbau, ist dringend notwendig.

Bis 2020 sollen dann wieder alle neun "schwarzen Falken" bestens aufgerüstet sein - vor allem für den Katastrophenschutz. Mit dieser Innovation hält Noch-Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) sein Versprechen, das er den Black-Hawk-Piloten am Fliegerhorst Brumowski im niederösterreichischen Langenlebarn gegeben hat. "Die Black Hawk sind im Katastrophenschutz unersetzlich, weil sie einen wesentlichen Beitrag zur Sicherheit Österreichs leisten. Die Piloten und Techniker haben sich diese Investition verdient", so Doskozil.

Verzögert wurde die Finanzoffensive durch ein Verfahren eines unterlegenen Anbieters beim Bundesverwaltungsgericht. Die Torpedierung ist allerdings ins Leere gegangen. Somit wird bereits Mitte Dezember der erste S-70-Hubschrauber per Schiff in die USA verfrachtet.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden