Do, 24. Mai 2018

Düsteres Brauchtum

19.11.2017 06:00

Das bunte Treiben der fürchterlichen Fratzen

Dunkle und hässliche Gestalten, die sogenannten Perchten, ziehen derzeit in Österreich die Aufmerksamkeit auf sich. Die "Krone" erklärt, warum es diesen Brauch gibt.

Der Blick reicht ganz weit zurück: "Perchta" oder "Frau Percht" galt im Mittelalter und auch davor als Frauengestalt, die - halb Mensch, halb Gottheit - besonders in den Raunächten des neuen Jahres die Sauberkeit der Häuser überprüfte und faule Mägde und Knechte strafte. "Dem Volksglauben nach zog sie als Anführerin der Schar ungetauft verstorbener Kinder durch die Lüfte", weiß Volkskundler Roland Girtler.

"Hinter der Maske fallen leider die Hemmungen"
Es geht bei diesem Brauch um einen ernsten Hintergrund - dennoch kommt es immer wieder zu Eskalationen. In Kärnten geriet eine Veranstaltung kürzlich außer Kontrolle und endete sogar blutig. Die Erklärung der Psychologen: "Hinter der Maske fallen häufig die letzten Hemmungen. Da spielt auch Alkohol oft eine sehr große Rolle."

So wie sich alle Bräuche weiterentwickeln und abwandeln, ist die Tradition der Perchten vor allem in den vergangenen 20 Jahren immer mehr gewachsen. Gruppen, auch Passen genannt, schossen wie Pilze aus dem Boden. In Salzburg etwa kennt man die "Schiach-Perchten", die in Teufelsgestalt die letzte Raunacht vor dem Dreikönigstag bereichern wollen.

Ehrsame Gruppen verzichten auf Ruten
Unter die "Schön-Perchten" fallen laut Volkskundler Girtler die Raunachtsfiguren wie das Nikolospiel in der Steiermark, das Innviertler Raunachtssingen in Oberösterreich oder auch die Glöcklerläufe, die als Fruchtbarkeitssymbole und Lichtbringer gelten.

Warum wurden Perchten-Läufe so beliebt und wanderten vom Jänner bis weit in die Vorweihnachtszeit? Sicher ist, dass sich der Perchten-Lauf aus der Krampus-Tradition entwickelt hat. Dieser bestraft bekanntlich schlimme Kinder - und so tragen die heutigen Perchten eine Peitsche oder einen Rossschweif als Rute mit sich. Perchten-Gruppen mit einem ehrsamen Leitspruch verzichten aber gänzlich auf Peitschen - bei Umzügen leider viel zu selten …

Sabine Kronberger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden