Mo, 18. Dezember 2017

Zum zweiten Mal

18.11.2017 11:36

Andy Murray trennt sich von Coach Ivan Lendl

Der britische Tennisstar Andy Murray und sein Trainer Ivan Lendl gehen getrennte Wege. "Ich danke Ivan für seine Hilfe und seinen Rat während all der Jahre. Wir feierten als Team große Erfolge und lernten viel voneinander", schrieb der 30-jährige Murray auf seiner Homepage. Man habe sich "einvernehmlich" getrennt. Die beiden ehemaligen Weltranglistenersten hatten seit Juni 2016 zusammengearbeitet.

Zuvor hatte Lendl den derzeit verletzten Murray auch schon zwischen 2011 und 2014 gecoacht. Murray will im Jänner in Brisbane nach seinen Hüftproblemen sein Comeback auf der ATP-Tour geben. Im Ranking ist der schottische ATP-Finals-Sieger von 2016 auf Position 16 abgerutscht.

"Ich wünsche mir, dass Andy wieder vorankommt, wir hatten gute Resultate und viel Spaß", reagierte Lendl auf die Trennung. Der 57-Jährige hatte als Aktiver zwischen 1984 und 1990 acht Grand-Slam-Titel gewonnen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden