So, 17. Dezember 2017

Thiem-Coach

18.11.2017 12:29

Bresnik knallhart: "Mentales Gequassel nervt!"

Auch für den Coach von Dominic Thiem geht eine lange Saison vorüber. Doch Günter Bresnik denkt nicht in diesen Zyklen. Der leidenschaftliche Tennis-Fanatiker hat schon genau im Kopf, wie er mit Thiem nach dessen Urlaub weiterarbeiten will. Mit harter Arbeit in den Vorbereitungswochen auf Teneriffa an der Fitness und der Ballsicherheit.

Niederlagen, ob knapp oder nicht, müssen für Bresnik abgehakt werden und nicht Wochen lang besprochen werden. Von irgendwelchen Ausflüchten hält der Niederösterreicher nichts. "Das mentale Gequassel geht mir auch auf die Nerven. Es geht um eine reine Konzentration und es ist Disziplinsache."

Mit Disziplin meint Bresnik, ein Spielkonzept durchzuziehen, ohne dabei auf den Stand zu schauen. Und nicht das (Zwischen-)Ergebnis zu verwalten. Der Coach kritisiert schon seit längerem, dass Thiem zu oft nach Spielstand agiert. "Ich verstehe einfach nicht, wie man 15 Punkte in Serie verlieren kann, wenn ich so Tennis spielen kann wie er."

Thiem wisse eigentlich ganz genau, was er auf dem Platz zu tun habe. "Er hat alle Möglichkeiten in der Hand und er ruft es nicht ab." Bresnik vergleicht Thiem aktuell mit einem 5.000-m-Läufer, der einmal 20 m allen davonläuft "und sich dann die Schuhbänder bindet". Eine Chance wie jene gegen Goffin zu vergeben, hält Bresnik für leichtfertig: "Der war angeschlagen, das hat man gesehen. Selbst wenn ich einen Satz verliere, bin ich dem körperlich haushoch überlegen." Völlig unverständlich ist für Bresnik auch, warum man sich Monate lang mit einem Misserfolg wie der Del-Potro-Niederlage bei den US Open beschäftigen kann. "Er wird ständig gefragt zu dem Schwachsinn. Wie kann ich mich jetzt mit Niederlagen im August und September beschäftigen?"

Mehr Zeit zur Erholung als jene rund zehn Tage Urlaub hält Bresnik nicht für notwendig: "Ich habe noch nie einen Menschen gesehen, der Leistungen körperlicher Art erbringen muss, der durch Nichtstun besser wird. Er ist ja körperlich nicht 'angepeckt', für mich wirkt er extrem unsicher bei den Schlägen."

Auch wenn sich Thiem nach seinem Saisonende ratlos und geknickt zeigte: Bresnik wird seinen Star fragen, warum er geknickt sein soll. "Nach einer Niederlage kann man angefressen sein. Aber er ist nicht krank, es ist niemand gestorben - er hat ein Match verloren. Ich kann Leute zu Mimosen erziehen: Wenn ich ständig die Wehwehchen anspreche und pflege, werden sie größer."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden