Di, 22. Mai 2018

Großeinsatz

18.11.2017 10:42

Flammeninferno im New Yorker Stadtteil Harlem

Flammeninferno in New York: Ein Großbrand im Stadtteil Harlem hat am Freitag über mehrere Stunden hinweg mehr als 200 Feuerwehrleute auf Trab gehalten. Die Flammen hatten sich im oberen Stockwerk eines sechsstöckigen Apartmenthauses ausgebreitet. Die gewaltigen Rauchwolken waren über Kilometer hinweg zu sehen.

Wie die "New York Post" berichtet, war das Feuer aus bislang noch ungeklärter Ursache am Nachmittag ausgebrochen. Schnell breiteten sich die Flammen auf das gesamte Stockwerk aus, drohten auf andere Gebäude überzuspringen. Wegen Einsturzgefahr wurden sämtliche Bewohner vorsorglich evakuiert.

Sie und ihre Freunde seien aus ihrer Wohnung gestürmt, als sie Feuer rochen, schilderte die 19-jährige Shanice Whaley, die im fünften Stock wohnt. "Jeder fing an zu rennen. Niemand wollte sterben. Dieser Moment war beängstigend."

Wie durch ein Wunder kam bei dem Brand niemand ums Leben. Vier Feuerwehrleute und ein Bewohner mussten wegen "nicht lebensbedrohlicher Verletzungen" ins Krankenhaus eingeliefert werden, hieß es.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden