Sa, 26. Mai 2018

Mordversuch in Wien

18.11.2017 08:55

Regenschirmspitze traf Opfer direkt ins Auge

Mordversuch wirft die Anklage einem Afghanen (25) vor - und zwar einen heimtückischen: Mit einem Regenschirm habe er seine Frau töten wollen. Der Angeklagte kontert: "Es war ein Unfall." In der Dunkelheit habe er gar nicht so genau zielen können. Dass die Metallspitze das Auge seiner Gattin traf, habe er nicht gesehen.

Seit fünf Jahren lebt der Flüchtling in Wien, zuletzt mit der 22-jährigen Frau und zwei Kindern in einer Ein-Zimmer-Wohnung in Wien-Penzing. "Es war eine sehr schwierige Situation", sagt der Mann.

Shirshah M. trank nicht nur gerne viel, sondern rauchte auch Marihuana. Von beidem beeinträchtigt, kam er am Abend des 21. Mai nach Hause. Danach gab es Streit. "Die Bilder der Wohnung zeigen, dass diese stark beschädigt wurde", sagt Staatsanwältin Sabine Rudas-Tschinkel.

Die Frau flüchtete auf die Straße und kehrte nach kurzem wieder zurück. Im Stiegenhaus traf sie auf den Mann, der einen Regenschirm in der Hand hielt. Plötzlich verlöschte das Minutenlicht. "Ich habe meiner Frau gezeigt, geh in die Wohnung. Im Dunkeln habe ich nicht gesehen, wo sie steht", sagt der Angeklagte.

Er traf das Auge des Opfers mit der Regenschirmspitze. Die Folge war eine Schädelverletzung, das Auge blieb unversehrt. Staatsanwältin: "Ich glaube das nicht. Ein zufälliger Treffer kann nicht so eine Verletzung verursachen." Urteil: drei Jahre Haft wegen Körperverletzung. Nicht rechtskräftig.

P. Grotter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden