Mi, 23. Mai 2018

"Hallo, GJ273b!"

19.11.2017 07:02

Astronomen funken Botschaft an zweite Erde

Rund 12,4 Lichtjahre von unserer Erde entfernt kreist um einen Roten Zwerg namens Luytens Stern ein erdähnlicher Planet mit dem Katalognamen GJ273b in der sogenannten habitablen (bewohnbaren) Zone, in der Leben, so wie wir es kennen, möglich wäre. Genau dorthin haben nun Wissenschaftler und Künstler mithilfe eines Radioteleskops eine interstellare Botschaft gefunkt.

Der nach dem niederländischen Astronomen Willem Jascob Luyten benannte Luytens Stern liegt im Sternbild Kleiner Hund. Er wird von zwei Exoplaneten umkreist, wobei der innerste davon (GJ273b) eine sogenannte zweite Erde ist. Dieser Planet hat die 2,38-fache Masse unserer Erde und umrundet sein Zentralgestirn, das wesentlich weniger Leuchtkraft hat als unsere Sonne, in so geringer Entfernung, dass ein Jahr auf ihm bloß 18,7 Tage dauert.

Weil man annimmt, dass es auf GJ273b flüssiges Wasser gibt und es daher Leben geben könnte, hat ein Team aus Forschern und Künstlern mithilfe eines Radioteleskops im norwegischen Tromso (Bild oben) an drei aufeinanderfolgenden Tagen im Oktober eine Botschaft in Richtung des Exoplaneten gefunkt. Neben einer kurzen Sprachnachricht enthält sie eine kurze Physik-Lektion sowie mehrere elektronische Musikstücke.

Keine Antwort vor dem Jahr 2042
Vor 2042 darf man sich aber keine Antwort erwarten. Weil elektromagnetische Wellen im Weltall mit derselben Geschwindigkeit wie Licht unterwegs sind, wird es nämlich mindestens ein Vierteljahrhundert dauern, bis eine Antwort von potenziell intelligenten Lebewesen auf GJ273b die Erde erreichen könnte - vorausgesetzt die Aliens reagieren umgehend.

Dass man damit Gefahr laufe, möglicherweise bösartige Aliens auf die Erde aufmerksam zu machen, glauben die Forscher und Künstler nicht. "Es ist ziemlich unwahrscheinlich, das eine Zivilisation dort die Möglichkeit hat, die Erde zu erreichen und uns zu bedrohen. Vermutlich sind sie nicht einmal in der Lage zu orten, wo die Radiowellen, die durch den Kosmos reisten, ihren Ausgang genommen haben", wird der Präsident der Organistation METI (Messaging to Extra-Terrestrial Intelligence), Douglas Vakoch, auf der Website space.com zitiert.

"Wir haben bereits in das Universum herausgeschrien, dass es uns gibt", sagt Vakoch. Selbst die Atmosphäre der Erde verrate bereits seit vielen Millionen von Jahren, dass es hier Leben gibt. Die Idee hinter dem Projekt sei nicht, auf die Menschheit aufmerksam zu machen, sondern zu signalisieren, "dass wir an Kontakt interessiert sind".

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden