Sa, 26. Mai 2018

Neue Umfrage:

20.11.2017 09:05

Jeder dritte Schüler ist über- oder unterfordert

Rund ein Drittel der Schüler fühlt sich im Unterricht über- oder unterfordert. Von rund 13.000 Teilnehmern aus dem AHS- und BMHS-Bereich gab mehr als ein Fünftel an, überfordert zu sein, rund 13 Prozent fühlen sich unterfordert. Als beliebteste Unterrichtsform werden Projektarbeiten genannt. Bei der Integration von (Mit-)Schülern mit sprachlichen Problemen sehen 53 Prozent der Befragten Handlungsbedarf.

Die didaktische und pädagogische Ausbildung ihrer Lehrer empfanden drei Viertel der von der Bundesschülervertretung (BSV) durchgeführte Online-Umfrage befragten Schüler als entweder "absolut" (18 Prozent) oder "eher" (57 Prozent) optimal. Ein Viertel ist von den Pädagogen dagegen "kaum" (21 Prozent) oder "gar nicht" (vier Prozent) überzeugt.

Bei der offenen Frage nach der bevorzugten Unterrichtsform nannten jeweils rund 30 Prozent "Projekte und Projektarbeiten" bzw. "Offenes Arbeiten". In der Praxis besteht der Schulalltag laut den Schülern allerdings zu rund 70 Prozent aus Frontalunterricht.

Schüler sehen bei Integration Handlungsbedarf
Bei der Integration von Schülern mit sprachlichen Barrieren sieht mehr als die Hälfte der Schüler (53 Prozent) noch Handlungsbedarf. Die andere Hälfte ortet einen solchen entweder nicht (zwölf Prozent) oder hat keine Erfahrungen mit dem Thema (36 Prozent). Die weit überwiegende Mehrzahl der an der Befragung teilnehmenden Schüler kommt allerdings mit AHS und BMHS aus Schultypen mit vergleichsweise geringen Anteilen von Schülern mit nichtdeutscher Muttersprache.

Selbstständigkeit und Organisation wichtige Qualitäten
Am wichtigsten für das weitere Leben empfanden die Schüler übrigens nicht-fachliche Qualitäten: An oberster Stelle einer vierteiligen Skala stand dabei Selbstständigkeit (1,26), gefolgt von überzeugendem Auftreten (1,43) sowie Zeitmanagement und Organisation (1,47). Weiter hinten landeten sowohl Kenntnisse zu digitalen Medien (1,70) als auch zu Wirtschaft (1,78) sowie Politischer Bildung (1,85). Bei der Frage, ob diese Kompetenzen schon jetzt im Unterricht vermittelt werden, erzielten allerdings ausgerechnet das Auftreten sowie Zeitmanagement und Organisation die schlechtesten Werte.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wettbewerbe boomen
Laufen ist Frauensache
Gesund & Fit
„Zieh dir T-Shirt an!“
Mark Wahlbergs Töchter genervt von Oben-ohne-Fotos
Stars & Society
Erste-Liga-Finale
7:1 hilft Ried NICHTS, Wr. Neustadt holt Platz 3!
Fußball National
„Freue mich riesig!“
Harnik-Wechsel von Hannover zu Werder perfekt
Fußball International
Zu viele Fünfer
Mathematik-Fiasko bei der Zentralmatura
Österreich
„Geld absolutes Maß“
„Das tut weh!“ Sturm nach Jeggo-Abgang verwundert
Fußball National

Für den Newsletter anmelden